zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 6. März 2015

Wehsely: "Wien als Zentrum für internationale Spitzenmedizin"

"Das AKH Wien und die MedUni Wien stehen für exzellente PatientInnenversorgung, herausragende Forschung und innovative Lehre auf Spitzenniveau für 1,5 Millionen Menschen im Jahr", betont Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely anlässlich des Symposiums "25 Jahre Lungentransplantation". 1989 wurde an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien die erste Lungentransplantation vorgenommen, 25 Jahre später zählt die Medizinische Universität Wien bzw. das AKH Wien mit jährlich rund 120 Lungentransplantationen zu einer der vier weltweit führenden Zentren.

"Das AKH Wien ist die optimale Verbindung von einem der größten öffentlichen Krankenhäuser Europas mit einer der besten medizinischen öffentlichen Universitäten Europas. Eine seltene Allianz zwischen öffentlicher hochqualitativer Gesundheitsversorgung und Spitzenforschung unter einem Dach", so Wehsely. Durch die Zusammenarbeit von Forschung und Klinik habe das AKH international eine Top-Stellung, die die Stadt auch für die Zukunft absichern will.

Die Stadt bekennt sich zur Verantwortung bei der Finanzierung des AKH: Das Gesamtbudget beträgt 1,2 Mrd. Euro pro Jahr, davon kommen 925 Millionen Euro aus Wien. "Diese öffentliche Investition kommt dem Wissenschaftsstandort Wien und den PatientInnen im AKH und den Gemeindespitälern zugute", betont die Stadträtin.

Wie wichtig der Stadt Wien dieser Bereich sei, zeige auch das Projekt "MedUni Wien 2020", mit dem die Organisation des AKH auf neue Beine gestellt werde. Mit dem Reformprojekt MedUni2020 schaffen Stadt, AKH, MedUni und Wissenschaftsministerium die Grundlage dafür, dass AKH Wien und MedUni Wien weiter Spitzenforschung betreiben können.

"Die Wienerinnen und Wiener profitieren auch in Zukunft von Spitzenforschung und -versorgung", so die Gesundheitsstadträtin. "Das 25-Jahr-Jubiläum beweist uns einmal mehr, wie hoch die Qualität am AKH und der MedUni und wie einzigartig der Standort Wien ist", so Wehsely abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174/aom

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben