zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 27. Februar 2015

Gut und ambulant nachbetreut: Speising ehrt 1000ste Reha-Patientin

Im Orthopädischen Spital Speising wurde kürzlich die tausendste Rehabilitationspatientin geehrt. Frau Nicole Decker erhielt von Vertretern des Spitals einen Blumenstrauß und selbstverständlich die besten Wünsche vom gesamten Krankenhausvorstand für ihre weitere Genesung.

Zum Hintergrund: Die "ambulante Rehabilitation" im Orthopädischen Spital Speising ist das mit Abstand größte ambulante orthopädische Nachbetreuungsprogramm in Österreich, das eine stationäre Reha von der Therapieintensität her vollwertig ersetzen kann. Es besteht seit 2010.

Für den Patienten besticht der Vorteil, dass nach orthopädischen Behandlungen keine stationäre Aufnahme in einer Rehaklinik mehr notwendig ist. Stattdessen kommt der Betroffene drei Mal pro Woche ins Orthopädische Spital Speising, um dort am Institut für Physikalische Medizin und Orthopädische Rehabilitation das Übungs- und Trainingsprogramm zu absolvieren: Dazu zählen etwa Einzel-Physiotherapie-Sitzungen, Massagen, Krafttraining, Unterwasser-therapien , Beweglichkeitsmessungen und ärztliche Checks. Nach 60 Einheiten und einer Dauer von sechs Wochen ist der Patient für den Alltag wieder vollkommen fit und mobil.

"Feedbackdaten von Patienten, die dieses Programm durchgemacht haben, zeigen die ausgesprochen hohe Zufriedenheit mit diesem ambulanten Weg", sagt Institutsleiterin Primaria Dr. Ingrid Heiller. Neben dieser kompakten ambulanten Nachbetreuung kann der Reha-Patient - und das ist ein weiteres Plus - gänzlich seinem Beruf und seinen Alltagsaktivitäten nachgehen.

Zwtl.: Ambulante Reha viel günstiger als stationäre

Auch für das gesamte Gesundheitswesen - und mithin für den Steuerzahler - ergeben sich Vorteile: "Insgesamt ist die ambulante Rehabilitation in der Orthopädie um rund ein Drittel kostengünstiger als eine stationäre Reha", stellt Mag. David Pötz, MSc, der Geschäftsführer des Orthopädischen Spital Speising fest. "Somit erspart sich der Staat Geld - Mittel, das ja über die Sozialver-sicherungsabgaben der Bürger finanziert werden müssen".

Die ambulante Rehabilitation im Orthopädischen Spital Speising kann jeder Patient, der berufstätig ist und entweder bei einer der neun Gebietskrankenkassen oder durch die SVA versichert ist, in Anspruch nehmen. Mehr Infos dazu finden Interessierte auf www.oss.at/reha

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1792/aom

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben