zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 19. Februar 2015

D: Kassen fordern neuen Test zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs

Die Todesrate bei Gebärmutterhalskrebs ist in Deutschland sehr gering. Es gibt aber eine neue Vorsorgemethode - und darüber streiten Kassen und Ärzte.

Die Krankenkassen wollen die Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs neu ausrichten. Nach ihrem Willen soll der neue HPV-Test (Humane Papillomaviren-Test) die bisherige Methode ablösen und auch von den Kassen bezahlt werden. Zudem sollen die Kassen Frauen aktiv zur Vorsorge einladen und es nicht mehr deren Eigeninitiative überlassen, sagte der Vorsitzende der Ersatzkasse Barmer GEK, Christoph Straub, am Donnerstag in Berlin.

Humane Papillomaviren gelten als wichtigster Risikofaktor für den Gebärmutterhalskrebs. Jährlich erkranken in Deutschland den Angaben zufolge rund 5000 Frauen an Gebärmutterhalskrebs, etwa 1600 sterben daran - eine im weltweiten Vergleich sehr niedrige Rate.

Zwischen Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) gibt es Meinungsverschiedenheiten über die richtige Methode. Die Kassen bevorzugen den HPV-Test für Frauen zwischen 30 und 60. Dieser erkenne bösartige Zellveränderungen früher und gebe länger Sicherheit über das Risiko. Die Ärzte hingegen bestehen laut Barmer darauf, dass der seit Jahrzehnten gängige konventionelle Test (Pap-Abstrich) grundsätzlich immer angewandt wird. Dafür sollen die Frauen alle zwei Jahre in die Praxis kommen. Der HPV-Test solle lediglich eine zusätzliche Option sein, erläuterte Straub.

Das Thema Gebärmutterhalskrebs ist Schwerpunkt des am Donnerstag von der Barmer GEK vorgestellten Arztreports 2015. HPV-Test und die seit 2006 verfügbare HP-Impfung bildeten ein Gesamtkonzept, das Frauen besser schützen würde, sagte Straub. Empfohlen werde die Impfung von der Ständigen Impfkommission derzeit für Mädchen zwischen neun und 14 Jahren, bis 17 Jahre sollten die Impfungen spätestens nachgeholt werden.

KBV-Vorstandschef Andreas Gassen hielt dem entgegen, die KBV befinde sich in konstruktiven Beratungen mit dem GKV-Spitzenverband. "Viele Fragen sind derzeit noch offen und müssen noch beraten werden. Im Übrigen ist festzustellen, dass das bestehende Früherkennungsprogramm hoch effektiv ist." Derzeit habe der Gebärmutterhalskrebs nur noch einen Anteil von 2,1 Prozent an allen Krebsneuerkrankungen bei Frauen.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben