zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 14. Jänner 2015

Krankenschwestern mit Nachtdiensten haben höheres Sterberisiko

Derzeit wird - auch an den Kliniken der MedUni Wien im AKH - wegen der Ärzte-Arbeitszeit heftig rund um Dienstzeiten, Gehälter und Aufrechterhaltung der Leistungsfähigkeit des Spitals diskutiert. Womöglich gerade rechtzeitig kommt da eine aktuelle US-Studie unter Mitwirkung einer aus Wien stammenden Epidemiologin: Krankenschwestern mit Nachtdiensten haben ein höheres Sterberisiko.

Bei der wissenschaftlichen Arbeit, die gerade im "American Journal of Preventive Medicine" erschienen ist, handelt es sich um eine Spezialauswertung der US-"Nurses' Health Study", bei der Bostoner Epidemiologen seit vielen Jahren mit 74.862 Teilnehmerinnen verschiedenste gesundheitsrelevante Fragen erforschen. Unter den Autoren der Auswertung findet sich Eva Schernhammer, die aus Wien stammt, an der Abteilung für Epidemiologie der Harvard University (Boston/USA) arbeitet und auch weiterhin mit Wissenschaftern der MedUni Wien kooperiert.

Die Wissenschafter erhoben 1988 den Status bezüglich Nachtdiensten bei den fast 75.000 US-Krankenschwestern (mehr als drei Nachtdienste pro Monat) und beobachteten diese Personengruppe 22 Jahre lang (bis 2010). Dabei gab es 14.181 Todesfälle, 3.062 wegen Herz-Kreislauf- und 5.413 durch Krebsleiden. Die Ergebnisse, so die Autoren um Schernhammer: "Bei Frauen mit Nachtschichtarbeit über einen Zeitraum von länger als fünf Jahren waren die Gesamtsterblichkeit und die Mortalität durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Vergleich zu Frauen ohne Nachtdiensten signifikant erhöht."

Jeweils um elf Prozent mehr Todesfälle jeglicher Ursache traten bei sechs bis 14 Jahren oder mehr als 15 Jahren Arbeitszeit mit Nachtdiensten auf. Um etwa 20 Prozent erhöht war in diesen beiden Gruppen die Herz-Kreislauf-Sterblichkeit. Keinen Zusammenhang gab es mit der Sterblichkeit durch Krebs. Dies allerdings mit einer Ausnahme: Lungenkrebs. Hier zeigten die Krankenschwestern mit mehr als 15 Jahren Nachtdiensten eine um ein Viertel erhöhte Lungenkarzinom-Sterblichkeit. Das dürfte wohl mit einer höheren Raucherquote zusammenhängen. "Diese Resultate bedeuten neue Hinweise, was den negativen Effekt von Nachtschichtarbeit bezüglich Gesundheit und Lebenserwartung angeht", schrieben die Autoren.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben