zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 8. Jänner 2015

Gesundheitsbudget des NÖGUS 2015 über zwei Millarden Euro

Der Voranschlag des NÖGUS (NÖ Gesundheits- und Sozialfonds) beträgt heuer erstmals knapp über zwei Milliarden Euro, 89 Prozent oder 1,8 Mrd. davon fließen in die Krankenhausfinanzierung. Die Ausgabenobergrenze des Bundes werde eingehalten, sprach NÖGUS-Vorsitzender LHStv. Wolfgang Sobotka (ÖVP) zudem von Ausgabendämpfungseffekten in der Höhe von 210 Millionen Euro im Spitalsbereich.

Bestmögliche, wohnortnahe Gesundheitsversorgung sei durch die flächendeckenden Strukturen garantiert, legte Sobotka in einer Pressekonferenz am Donnerstag einmal mehr ein Bekenntnis zu den 27 Standorten der Landeskliniken ab. In Niederösterreich werde ein Patient im Durchschnitt in weniger als elf Minuten durch die Rettung versorgt und sei dann innerhalb einer Viertelstunde im Spital. Die dezentrale Versorgung nütze aber nicht nur den Menschen, sondern bringe auch regionale Wertschöpfung, mit 44.000 Jobs sei das NÖ Gesundheitswesen ein wesentlicher Motor der Arbeitsmarktpolitik. Das Ausbauprogramm in den Häusern werde fortgesetzt, erwähnte Sobotka u.a. Projekte in St. Pölten, Baden, Mödling, Mistelbach und Neunkirchen.

Wohnortnah soll auch die Grundversorgung durch den Hausarzt als erster Ansprechpartner sein, sprach der NÖGUS-Vorsitzende die Intention an, die Ambulanzen zu entlasten. Deren Behandlungsfälle würden ständig steigen, wobei Untersuchungen zufolge 60 bis 70 Prozent der Ambulanzbesuche nicht notwendig wären bzw. beim niedergelassenen Arzt erfolgen könnten.

Weitere Budgetposten entfallen neben u.a. Fortbildung, Hospiz/Palliativbereich und Unterstützung der Selbsthilfegruppen auf die Vorsorge und Gesundheitsförderung: Zehn Millionen Euro fließen in Programme und Projekte, um die Niederösterreicher bis ins hohe Alter möglichst gesund und fit zu halten, verwies Sobotka auf die Aktionen der Initiative "tut gut!". Der NÖGUS ist für Planung, Steuerung, Finanzierung und Qualitätssicherung des Gesundheitswesens im Bundesland zuständig.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben