zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 22. Dezember 2014

Schönborn warnt vor Folgen des Fortpflanzungsmedizingesetzes

Kardinal Christoph Schönborn hat einmal mehr an die Politik appelliert, beim Fortpflanzungsmedizingesetz zu bremsen und es nicht in der derzeit geplanten Form in Kraft treten zu lassen. Das Gesetz sei ein Dammbruch, so der Vorsitzende der Bischofskonferenz im "Kathpress"-Gespräch. Schönborn: "Wir dürfen nicht alles, was wir können." Statt "Husch-Pfusch" brauche es eine breite Diskussion, forderte Schönborn. Schließlich gehe es hier um Grundfragen des Menschenbildes und der Humanität.

In der Debatte würden beispielsweise die wirtschaftlichen Interessen einiger Befürworter des Gesetzes völlig ausgeblendet, wie auch die mit der Invitrofertilisation verbundenen medizinischen Risiken. Hier stelle sich schon die Frage, ob hinter dem geplanten Gesetz wohl nicht mehr handfeste ökonomische Gründe stünden als der humanitäre Wunsch, Menschen bei ihrem Kinderwunsch zu unterstützen.

Der Widerstand, der sich gegen das neue Gesetz manifestiert, sei keine konfessionelle Engstirnigkeit einiger Katholiken, sondern viel breiter angelegt. Nachsatz: Erstmals würden alle katholischen Organisationen in seltener Eintracht gemeinsam gegen eine gesellschaftliche Entwicklung auftreten.

Verfassungsrechtliches Euthanasieverbot

Schönborn bekräftigte einmal mehr die Forderung der katholischen Bischöfe, das Verbot der Sterbehilfe in der Verfassung zu verankern. Damit werde ein deutliches Zeichen gesetzt, "dass Euthanasie mit den elementarsten Menschenrechten nicht vereinbar ist", so der Kardinal wörtlich. Euthanasie sei die klare Tötung eines Menschen, wie auch die Abtreibung.

Die bei der Abtreibung gewährte Straffreistellung habe sich bei vielen Menschen zu einem gefühlten Rechtsanspruch gewandelt. Der gleiche Prozess sei auch im Fall des Erlaubens von Euthanasie zu befürchten. So werde dann wohl auch das Töten am Ende des Lebens bald als selbstverständliches Recht empfunden, warnte Schönborn: "Ein Dammbruch ist bereits passiert, gegen einen weiteren wehren wir uns."

Familie hat Zukunft

Auf die vatikanische Familiensynode angesprochen betonte der Wiener Erzbischof: "Ehe und Familie sind eine unglaubliche Erfolgsgeschichte und werden es auch in Zukunft sein." Es handle sich dabei um die "Urform menschlichen Zusammenlebens".

Die Familie, und dazu zähle er auch Patchworkfamilien, werde künftig eine enorm wichtige Rolle spielen, zeigte sich Schönborn überzeugt. Der Sozialstaat werde viele Aufgaben nicht mehr erfüllen können, der Familie als solidarischer Gemeinschaft werde große Bedeutung zukommen. Singles würden es künftig hingegen viel schwerer haben.

Mehr zum Thema auf www.kathpress.at

(ende) gpu/pwu/

Copyright 2014 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/510/aom

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben