zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 27. November 2014

Überlastung und schlechtes Arbeitsklima im Spital von Yverdon VD

Überlastung des Personals, ein schlechtes Arbeitsklima und massive Organisationsmängel in den Operationssälen - dies werfen die Gewerkschaften der Direktion des Spitals von Yverdon VD vor. Auch die Spitalleitung reagierte auf die Probleme und stellte mehr Personal ein.

"Es gibt ein Problem mit dem Arbeitsklima im Operationstrakt." Dies sagte Jean-François Cardis, Generaldirektor ad interim der fünf Spitäler im nördlichen Teil des Kantons Waadt, am Mittwoch auf Anfrage. Die Direktion habe einen externen Bericht ernst genommen und strebe eine Kursänderung an.

In den vier Operationssälen wurde mehr Personal eingestellt. Das ist notwendig, um die Anzahl Überstunden zu senken, die bisher die Vorgaben des Gesamtarbeitsvertrags übertrafen. Auch die Abläufe würden neu evaluiert, damit der Patientenfluss verbessert werden kann.

Die Zustände wurden von den Gewerkschaften Syna und vpod öffentlich gemacht. Sie prangern eine "chaotische" Organisation an, die es dem Personal im Operationstrakt verunmöglicht habe, seine Aufgaben zu erfüllen. Dabei sei sogar die Gesundheit von Patienten aufs Spiel gesetzt worden.

Die Direktion weist diese Vorwürfe zurück. Die Infektionsrate bei Operationen zeige, dass sich das Spital im Schweizer Durchschnitt befinde, sagte Jean-François Cardis. Die Gewerkschaften bezeichnen die Massnahmen dennoch als ungenügend.

Die Direktion müsse besser auf das Personal hören, sagte Thierry Lambelet, Sekretär der Gewerkschaft Syna. Zudem müssten auch Massnahmen bei Kadern ergriffen werden, die das Arbeitsklima verschlechtert und Angestellte unter Druck gesetzt hätten.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben