zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 13. November 2014

19. Herbsttagung des Vereins kontaktlinsenanpassender Augenärzte

Informativ und praxisnah präsentierte sich die heurige Herbsttagung der Vereinigung "Kontaktlinsen vom Augenarzt" am 8.11. in Salzburg. Zur Qualifizierung der Mitglieder wurden den Augenfachärzten im sehr gut besuchten Auditorium heuer als Focusthema aktuelle Erkenntnisse zur Myopieprogression referiert.

Gibt es einen Zusammenhang von Kurzsichtigkeit und Bildungsgrad?

Innerhalb den letzten Jahre hat die Häufigkeit der Kurzsichtigkeit weltweit stark zugenommen. Industrialisierte asiatische Länder weisen eine Zunahme von Kurzsichtigen auf bis zu 90 % innerhalb weniger Generationenen aus. Betroffen sind vielfach Menschen mit höherem Bildungsgrad, die mehr Zeit mit Lesen und Computerarbeit verbringen. Die genaue Ursache dieses raschen Anstiegs ist noch nicht bekannt, Studien lassen jedoch auf Faktoren wie Nahsehbelastung in der Kindheit schließen. Aber auch genetische Faktoren sind nachgewiesen worden. Aktuelle Forschungsergebnisse lassen ein Fortschreiten der Myopie auch in Europa und der westlichen Welt vermuten. Myopie oder Kurzsichtigkeit tritt auch hier umso häufiger auf, je höher der Bildungsgrad der Gesellschaft ist. Augenarzt Dr. Peter Gorka: "Die gute Nachricht ist, dass wir möglicherweise in den nächsten Jahren über Kontaktlinsen verfügen werden, die das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit günstig beeinflussen können."

Die Forschung widmet sich bereits verstärkt diesem Thema. Bei der Herbsttagung wurden die neuesten Erkenntnisse einer internationalen Referentenriege präsentiert: Nach einem Überblicksreferat von Oliver Findl, der auch über medikamentöse Ansätze zur Myopiekontrolle berichtete, referierten Jacinto Santodomingo zur Myopieprogression und Ortho-Keratologie sowie Doreen Wierzma über Myopieprogression und multifokale Kontaktlinsen. Weitere Vorträge widmeten sich angrenzenden Forschungsgebieten wie der Hornhauttopografie sowie neuen Möglichkeiten der Tränenfilmdiagnostik.

Kompetenzerweiterung in Theorie und Praxis

Wertvolle Anregungen zum praktischen Ablauf in einer Ordination lieferte Ralph Elser mit seinen durchaus launigen Tipps zum Umgang mit "reizenden Patienten". Dr. Eva Krammer gab praktische Hinweise zur Umsetzung der aktuellen Hygienerichtlinien, denn "die nächste Ordinationsbegehung kommt bestimmt!". Schließlich rundete Peter Gorka mit betriebswirtschaftlichen Aspekten den Vortragsreigen ab.

Die Veranstaltung lockte heuer wieder mehr Mitglieder, Assistentinnen und Ärzte in Ausbildung zum Praxisseminar sowie zum Kontaktlinsenanpasskurs, die bereits im Vorfeld ausgebucht waren.

In Abstimmung zur Herbsttagung zeigten die Leistungspartner aus der Industrie Kontaktlinsen zur Presbyopiekorrektion sowie Multifokallinsen samt Pflegemittel. Auch Geräte wie Keratographen und ein TearScope fanden viele Aufmerksamkeit.

"Wir sehen die steigenden Besucherzahlen und die überaus positiven Rückmeldungen als Auftrag, den erfolgreichen Weg des VKAA weiter zugehen", erklärt Dr. Peter Gorka, der als Präsident mit seinen Vorstandskollegen in der Generalversammlung bestätigt wurde.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1117/aom

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben