zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 13. November 2014

D: Unikliniken fordern Finanzspritze

Die Universitätskliniken in Deutschland fordern eine Finanzspritze, um weiter maßgeblich zu medizinischem Fortschritt und spezialisierter Versorgung beitragen zu können. Das Defizit der bundesweit 33 Universitätskliniken (UK) summiere sich auf gut 160 Millionen Euro für 2013 und werde im laufenden und im kommenden Jahr voraussichtlich weiter steigen, beklagte Stefan Uhlig von der UK Aachen am Donnerstag in Düsseldorf. Die Unikliniken spielten mit der Behandlung schwerer und seltener Krankheiten sowie bei Lehre und Forschung eine besondere Rolle.

Christoph Hoppenheit vom UK Münster warnte, der international hohe Standard sei mit den bisherigen Finanzmitteln kaum zu halten. Angesichts der zahlreichen Aufgaben der Universitätsmedizin müsse es auch einen finanziellen "Aufschlag" geben, verlangte der Ärztliche Direktor der UK Düsseldorf, Klaus Höffken. Die Hochschulmedizin sei trotz ihrer Bedeutung für die medizinische Versorgung chronisch unterfinanziert. Zwei Drittel der 33 UK schrieben inzwischen rote Zahlen.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben