zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 16. Oktober 2014

Gesundheitsstadträtin Wehsely feiert gemeinsam mit SeniorInnen

Den ersten Herbst im neuen Pflegewohnhaus Innerfavoriten haben BewohnerInnen, MitarbeiterInnen und zahlreiche Gäste mit einem großen Fest begangen. Höhepunkt neben Vorführungen der Roten Nasen und der Granny Kids: die Enthüllung eines historischen Gemäldes, auf dem die ehemalige Heller-Zuckerlfabrik zu sehen ist.

"Wo heute mehr als 260 Seniorinnen und Senioren leben, liefen früher die berühmten Fruchtkaramelle und Fondantbonbons von Gustav und Wilhelm Heller über das Fließband", erzählte Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely bei ihrem Besuch. "Dieser Abschnitt der Wiener Geschichte ist heute noch spürbar. Das liegt nicht nur an erhaltenen Bauteilen wie dem alten Fabriks-Schornstein im Innenhof des Pflegewohnhauses, sondern nun auch an diesem Bild für den Eingangsbereich."

Zwtl.: Gemälde zeigt Fabrik vor mehr als 100 Jahren Zur Verfügung gestellt wurde das Gemälde von Nachfahre Fritz Heller. Er selbst hat von 1959 bis 1970 in der Zuckerlfabrik gearbeitet und die Unternehmensgeschicke geleitet. Danach wurden die Produktionsmaschinen an einen Mitbewerber und das Areal 2002 an die Buwog verkauft. "Das Bild habe ich vor Jahren in einer Abstellkammer entdeckt. Leider ist der Künstler unbekannt, aber das Bild muss zwischen 1894 und 1918 entstanden sein", so Heller. "Ich habe gehofft, dass es irgendwann auf diesem Areal zur Erinnerung aufgehängt wird. Dass das jetzt passiert, macht mich natürlich froh."

Erfreut zeigte sich auch Gabriele Thür aus der Direktion der Teilunternehmung Pflegewohnhäuser: "Es ist schön zu sehen, wie wohl sich die Bewohnerinnen und Bewohner im neuen Pflegewohnhaus fühlen. Das liegt nicht nur an den architektonischen Besonderheiten, sondern auch an Festen wie diesem im Beisein der Familie Heller."

Zwtl.: Projekt Granny Kids, Rote Nasen und tierunterstützte Therapie Auch abseits von bunten Festen und Feiern wird im Pflegewohnhaus Innerfavoriten regelmäßig für Abwechslung gesorgt: zum Beispiel mit den Hunden "Poldi" und "Shiva", die tatkräftig bei der tierunterstützten Therapie mitwirken oder mit Besuchen der Roten Nasen und der Granny Kids. Bei letztgenanntem Projekt kommen Kinder aus dem angrenzenden Kindergarten und Hort vorbei und halten die SeniorInnen beim Basteln und Spielen auf Trab - davon konnten sich die Gäste beim Herbstfest höchstpersönlich überzeugen.

Rückfragehinweis: Mag.a Eva-Maria Wimmer, Mediensprecherin StRin Mag.a Sonja Wehsely, Telefon: 01 4000 81238, Mobil: 0676/8118 69549, E-Mail:

Mag. Christoph Mierau, Wiener Krankenanstaltenverbund/Presse, Telefon: 40409/70054, E-Mail:

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben