zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 18. September 2014

Italienerin wird neue Leiterin der Pathologie in Innsbruck

Eine gebürtige Italiener wird neue Leiterin des Instituts für Pathologie der Medizinischen Universität Innsbruck. Irene Esposito soll mit 1. November 2014 die Nachfolge des interimistischen Leiters Christian Ensigner antreten, teilte die Medizinische Universität Innsbruck am Donnerstag in einer Aussendung mit.

Esposito wurde 1972 in Lucca, Italien, geboren. Nachdem sie 1997 in Pisa ihr Medizinstudium absolviert hatte, schloss sie 2002 ihre Facharztausbildung ab. Ein Forschungsaufenthalt an der Universität Bern in der Schweiz führte sie an die Universität Heidelberg, wo sie ihre eigene Forschungsgruppe gründete und 2007 habilitierte. Seit 2010 war Esposito Extraordinaria für Tumorpathologie an der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität München.

Rektorin Helga Fritsch will nun unter der Leitung von Esposito die Pathologie, die bisher aus verschiedenen Einheiten bestanden hat, "schrittweise zu einer gesamtheitlichen Pathologie zusammenführen", hieß es. Die Berufung von Esposito ist laut Fritsch hierfür ein wichtiger Schritt. "Mit Irene Esposito haben wir die ideale Person gefunden, den Prozess einer schrittweisen Zusammenführung von dislozierten Einheiten innerhalb der Pathologie umzusetzen", erklärte die Rektorin.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben