zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 26. August 2014

D: Herzzentrum-Chef will schnelle Aufklärung

Nach den Manipulationsvorwürfen gegen das Deutsche Herzzentrum meldet sich erstmals Roland Hetzer, ärztlicher Leiter des renommierten Hauses, zu Wort - und zeigt sich betroffen.

Roland Hetzer, scheidender Chef des Deutschen Herzzentrums Berlin, räumt Unklarheiten ein und dringt auf Aufklärung der Manipulationsvorwürfe bei Herztransplantationen. "Auch wenn ich von den umstrittenen Vorgängen direkt und selbst keine Kenntnis hatte, und die Details von den leitenden Mitarbeitern bearbeitet worden waren, muss ich heute erkennen, dass es Auffälligkeiten gegeben hat, die nunmehr überprüft werden", sagte Professor Hetzer am Dienstag in seiner ersten Stellungnahme seit Bekanntwerden des Verdachts, der Fälle zwischen 2010 und 2012 betrifft.

"Auch ich war tief betroffen", hieß es in seiner Mitteilung. Ursprünglich habe die Klinik das Ergebnis der Ärztekammerkommission im September abwarten wollen, auf Anraten der Hausjuristen aber dann selbst die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Er selbst sei zuvor von der vollständigen Transparenz überzeugt gewesen.

Seit 2012 - nach Bekanntwerden des Organspende-Skandals in Göttingen - werden die Transplantationsentscheidungen am DHZB von einer größeren Expertengruppe in wöchentlichen "Listungskonferenzen" getroffen. "Außerdem gilt seit Frühjahr des Jahres das Sechs-Augen-Prinzip, wobei ich oder ein Vertreter jeden Antrag bei Eurotransplant gegenzeichnen muss", erläuterte Hetzer.

Im Mai fielen bei einer Routineuntersuchung der Ärztekammer erstmals Unregelmäßigkeiten an der renommierten Klinik auf. Demnach sollen Patienten zwischen 2010 und 2012 möglicherweise allein deshalb hoch dosierte Medikamente bekommen haben, um auf der Warteliste für ein Spenderherz die höchste Prioritätsstufe zu erreichen. Weil dadurch andere Patienten nach hinten rutschten, ermittelt die Berliner Staatsanwaltschaft nun wegen versuchten Totschlags.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben