zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 22. August 2014

Neues Gehaltsschema bei Tiroler Krankenhausträger Tilak fixiert

Die medizinischen Mitarbeiter des landeseigenen Tiroler Krankenhauserhalters Tilak fallen künftig unter ein neues Gehaltsschema. Dies gab das Land nach finalen Verhandlungen mit der Tilak-Führung und dem Betriebsrat am Donnerstagabend bekannt. Das neue Entlohnungsschema, das am 1. Jänner 2015 in Kraft treten wird, soll vor allem für junge, neue Mitarbeiter deutliche Vorteile bringen, hieß es.

Es betrifft 4.700 Pflegekräfte und Mitarbeiter medizinisch-technischer Dienste sowie rund 1.000 Ärzte. Jeder Mitarbeiter kann nach Angaben des Landes das gesamte Jahr 2015 über wählen, ob er in das neue Schema wechseln will. Der Wechsel gilt immer rückwirkend ab dem 1. Jänner. Die Tilak werde umfassende Beratungsmöglichkeiten anbieten, damit jeder einzelne für sich persönlich entscheiden kann, ob ein Wechsel von Vorteil wäre.

Neben den Verbesserungen für junge Mitarbeiter bleibt laut den Verantwortlichen zum Beispiel das erhöhte Fortbildungsbudget auch in Zukunft erhalten. Ausgleichszulagen für schwangere Mitarbeiterinnen, die keine Dienste mehr machen können, werde es ebenfalls weiterhin geben. Auch werde der Ausbau neuer Berufsgruppen, die das medizinische Personal von administrativen Tätigkeiten entlasten sollen, weiter fortgesetzt.

"Wir haben hier gemeinsam mit der Tilak in sehr kurzer Zeit etwas geschafft, wofür vergleichbare Krankenhausträger mehrere Jahre gebraucht haben - ein neues, zeitgemäßes und faires Gehaltsschema für alle medizinischen Berufsgruppen", zeigte sich Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) erfreut. Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg (ÖVP) sprach von einer fairen Gestaltung des Lohnniveaus.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben