zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 18. August 2014

SGK bringt weitere Ergänzungen in Medizinalberufegesetz ein

Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrats (SGK-NR) hat die Revision des Medizinalberufegesetzes einstimmig angenommen. Nachdem bereits der Ständerat neue Bestimmungen beschlossen hat, beantragt die Kommission weitere Ergänzungen.

Mit der Revision des Medizinalberufegesetzes sollen die Ausbildungsziele ergänzt werden, um der neu in Artikel 118a der Bundesverfassung verankerten Komplementärmedizin Rechnung zu tragen. Zudem soll ein zusätzlicher Schwerpunkt in der Hausarztmedizin und in der medizinischen Grundversorgung gesetzt werden.

Dazu kommen einige Anpassungen an inzwischen stattgefundene Entwicklungen. Der Ständerat hat zudem neue Bestimmungen zur Überprüfung von Diplomen und zur Registrierungspflicht beschlossen.

Die SGK beantragt weitere Ergänzungen. So hat sie sich einstimmig oder fast einstimmig dafür ausgesprochen, dass Absolventinnen in Pharmazie auch Kenntnisse bei Impfungen sowie Grundkenntnisse über Diagnose und Behandlung häufiger Gesundheitsstörungen haben.

Mit 12 zu 9 Stimmen bei einer Enthaltung sprach sich die Kommission dafür aus, dass die Beherrschung einer Landessprache Voraussetzung für den Registereintrag sein soll. Eine Minderheit möchte lediglich die Sprachkenntnisse ins Register aufnehmen und für die Berufsausübung die Beherrschung einer Amtssprache zur Voraussetzung machen.

Einstimmig sprach sich die Kommission zudem für folgende Änderungen aus: Als Bewilligungsvoraussetzung soll auch für den Apothekerberuf ein eidgenössischer Weiterbildungstitel Voraussetzung sein. Personen, die einen universitären Medizinalberuf selbstständig ausüben, müssen zwingend eine Haftpflichtversicherung abschliessen, andere materielle Sicherheiten sollen nicht mehr zugelassen werden.

Mit 16 zu 0 Stimmen bei fünf Enthaltungen sprach sich die Kommission zudem dafür aus, dass die Aufsichtsbehörden gewisse Aufsichtsaufgaben an kantonale Berufsverbände delegieren können. Schliesslich wurde auch der Informationsaustausch über Disziplinarmassnahmen präzisiert.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben