zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 30. Juni 2014

Primärversorgung - Kritik am Primat der Ärzte

Durchwachsen sind am Montag die Reaktionen auf das zu beschließende Konzept zur Primärversorgung im österreichischen Gesundheitssystem ausgefallen. Kritisch - wenn auch mit unterschiedlichen Ansätzen - äußerten sich Patientenanwaltschaft,FPÖ und NEOS. Positiv war das Urteil der Grünen oder der ARGE Selbsthilfe.

Patientenanwälte-Sprecher Gerald Bachinger kritisierte im Ö1-"Mittagsjournal" einen "Schwenk von der Patientenzentrierung hin zur Ärztezentrierung". Nicht vom Team rund um den Hausarzt, sondern von jenem rund um den Patienten müsse die Rede sein, verwies er auf den Titel des Konzepts. Ähnliche Kritik übte Ursula Frohner, Präsidentin des Gesundheits- und Krankenpflegeverbands.

Fundamental anders fiel das Urteil von FPÖ-Gesundheitssprecherin Dagmar Belakowitsch-Jenewein, selbst Medizinerin, aus. "Der rote Gesundheitsminister bastelt offensichtlich mit seinen SPÖ-Experten an der Neuauflage eines DDR-Gesundheitssystems", meinte sie in einer Aussendung. Es werde der Weg weg vom selbstverantwortlichen Hausarzt und hin in Richtung verstaatliche Versorgungszentren erkennbar.

Die Grünen begrüßten die heutige Beschlussfassung. Die künftige verbindliche Zusammenarbeit von Ärzten und anderen spezialisierten Gesundheitsberufen im Team "soll die Effizienz der Gesundheitsversorgung in Österreich erhöhen und den Zulauf zu den teuren Spitalsambulanzen stoppen", meinte Gesundheitssprecherin Eva Mückstein. Auch sie bedauerte aber, dass die Forderung nach einer gleichberechtigten Zusammenarbeit aller Gesundheitsberufe auf Augenhöhe am Widerstand der Ärztekammer gescheitert sei.

Transparenz und einen lebendigeren gesundheitspolitischen Dialog mahnte NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker ein. "Interessenvertretungen und Medien diskutieren die Entwürfe dieses Konzepts seit Wochen, während das Parlament und insbesondere die Oppositionsparteien Details erst zu Gesicht bekommen, nachdem alles entschieden ist. Das ist untragbar", sagte er.

Als einen ersten wichtigen Schritt in die richtige Richtung bezeichnete Monika Maier, Bundesvorsitzende der ARGE Selbsthilfe Österreich, das Grundsatzpapier. "Es ist höchste Zeit, dass bei der Planung der Gesundheitsversorgung die Bedürfnisse der Patienten in den Mittelpunkt gestellt werden." Maria-Anna Pleischl vom Bundesverband für Psychotherapie (ÖBVP) verlangte einen leichteren und zielgerichteten Zugang der Patienten zur psychotherapeutischen Heilsbehandlung.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben