zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 26. Juni 2014

Primärversorgung: Bund, Länder und Sozialversicherung einig

Bund, Länder und Sozialversicherung haben sich auf die Grundsätze der neuen Primärversorgung geeinigt. Am Montag soll der Grundsatzbeschluss zur "Primary Health Care" gefasst werden, gaben Gesundheitsminister Alois Stöger (SPÖ), die Länderverhandler Josef Pühringer (ÖVP) und Sonja Wehsely (SPÖ) sowie Hauptverbands-Chef Hans Jörg Schelling in einer Pressekonferenz am Mittwoch bekannt.

Die Ärztekammer wird das vorliegende Arbeitspapier am Donnerstag beraten, hat aber schon vorsichtigen Optimismus gezeigt. Die Gespräche waren hart, aber große Zugeständnisse habe man den Ärzten nicht gemacht. Es sei vielmehr gelungen, Missverständnisse zu klären und den niedergelassenen Ärzten "Sorgen und Ängste zu nehmen", sagte Schelling. Die Kommunikation sei wohl, meinte die Wiener Gesundheitsstadträtin Wehsely, mitunter "nicht optimal" gewesen.

In den Gespräche habe man geklärt, dass das Vertragsrecht nicht "ausgehebelt" wird und der Gesamtvertrag bestehen bleibt - wobei es freilich auch neue Vertragsformen werde geben müssen. Darüber sei noch mit den Ärzten zu verhandeln, Schelling sieht die Sache auf gutem Weg. Die Finanzierung werde sich nach der seit 2013 geltenden Ausgabenobergrenze richten; ob es Änderungen geben muss, wisse man erst, wenn klar ist, wie die Projekte - die demnächst starten - aussehen und wirken; also ob es tatsächlich zu der angestrebten Entlastung der Spitalsambulanzen kommt.

Klargestellt wurde überdies, dass die Ärzte die entscheidende Rolle haben. An kollegiale Führung in den geplanten Gesundheitszentren habe niemand wirklich glauben können, warf Wehsely ein. Wichtig für die Ärzte sei wohl - so der oberösterreichische Landeshauptmann Pühringer - auch gewesen, dass es nicht ein einziges Modell gibt mit einer Zwangsmitgliedschaft und "überbordenden neuen Ordnungsstrukturen", sondern freiwillige Teilnahme weiterhin selbstständiger Ärzte an verschiedensten Modellen.

Solche Modelle sollen nun in den Ländern getestet werden - und je nach Bedarf oder Lage (Stadt/Land) verschiedene Varianten angeboten werden. Beschlossen werden von der Bundeszielsteuerungskommission am Montag nur Grundsätze und Qualitätsstandards. In der Umsetzung wird sich auch zeigen, ob Gesetzesänderungen nötig sind.

Jedenfalls werde mit diesem Beschluss ein wichtiger Schritt für die konkrete Umsetzung der Gesundheitsreform gesetzt. "Das ist der Einstieg in den Umstieg", sagte Wehsely.

"Primary Health Care" soll die Primärversorgung auf neue Beine stellen: Teams von Ärzten und anderen Gesundheitsberufen sollen die Patienten am Wohnort Versorgung "im gesamten Krankheitsfall" und mit längeren Öffnungszeiten (auch am Abend und Wochenende) bieten, erläuterte Stöger. Die Spitalsambulanzen sollen entlastet werden, betonte Schelling, und man komme den Wünschen der Bürger nach mehr Gesundheitsförderung, mehr Zeit des Arztes für ein Gespräch sowie einer integrierten Versorgung entgegen.

Von der Möglichkeit der Vernetzung werden auch die Ärzte profitieren, sind die Verhandler überzeugt. Sie können längere Öffnungszeiten bieten, ohne persönlich rund um die Uhr im Einsatz sein zu müssen - und manche Aufgaben wie z.B. Hausbesuche bei chronisch Kranken könnten auch an Krankenpfleger abgegeben werden. Pühringer sieht in der neuen Primärversorgung "das Zukunftsmodell" angesichts des drohenden Ärztemangels.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben