zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 17. Juni 2014

Drei NÖ Krankenhäuser erhielten Universitätskliniken-Status

Die Krankenhäuser St. Pölten, Krems und Tulln sind in Universitätskliniken umgewandelt worden, hieß es in einer Aussendung der NÖ Landeskliniken-Holding am Dienstag. Erste Medizin-Studenten sollen dort laut "Niederösterreichischen Nachrichten" ("NÖN") voraussichtlich ab Herbst ausgebildet werden. Bisher war dies nur Krankenhäusern in Wien, Graz, Innsbruck und Salzburg vorbehalten.

Damit wird es auch für die ersten 28 Studenten an der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften (KL) in Krems möglich, ihre praktischen Erfahrungen in Niederösterreich zu sammeln. Die KL bietet als erste Privatuni ein vollwertiges Bologna-konformes Medizinstudium an, gegliedert in zwei Studiengängen. Das Bachelor-Studium Health Sciences (Start Herbst 2013, Anm.) bildet die Basis für das anschließende Masterstudium Humanmedizin (Studienstart 2016, Anm.). Im Endausbau 2021 sollen an der KL 570 Personen studieren.

"Der Status als Universitätsklinikum ist ein mehrfacher Gewinn für uns: Wir können schon früh auf die Ausbildung der künftigen Medizinerinnen und Mediziner Einfluss nehmen und damit einen aktiven Beitrag zu deren Qualität leisten. Außerdem ist die KL auch eine klinische Forschungseinrichtung, wodurch die Forschung in unseren Universitätskliniken Tulln, Krems und St. Pölten zusätzlichen Aufschwung erhält" sagte der stellvertretende medizinische Geschäftsführer der NÖ Landeskliniken-Holding, Markus Klamminger.

"Für eine klinische Lehre und Forschung im Rahmen der medizinischen Ausbildung ist ein Klinik-Umfeld essenziell. Wir sind daher sehr glücklich, dass sich die Zusammenarbeit mit der NÖ Landeskliniken Holding von der ersten Planungsphase an konstruktiv und zielgerichtet gestaltet und die KL nun um die drei Kliniken als neue Universitätsstandorte gewachsen ist", betonte Rudolf Mallinger, Rektor der KL.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben