zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 11. Juni 2014

Inkontinenz: Darüber reden statt darunter leiden

Unwillkürlicher Verlust von Harn- oder Stuhl stellt für Betroffene eine große Belastung im Alltag dar. Angst und Scham treiben sie nicht selten in eine soziale Isolation - das muss nicht sein! Unter dem Titel "Darüber reden statt darunter leiden" organisiert das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Wien gemeinsam mit der Medizinischen Kontinenzgesellschaft MKÖ heuer bereits zum vierten Mal eine kostenlose Informations- und Beratungsveranstaltung zu diesem Tabuthema. Das Experten-Team aus den Bereichen Chirurgie, Urologie, Pflege und Physikalische Medizin nehmen sich Zeit für Fragen und individuelle, diskrete Beratung: Montag 23. Juni 2014, 10 bis 12 Uhr, Festsaal des Krankenhauses der Barmherzigen Schwestern Wien, 1060 Wien, Stumpergasse 13.

Gründe warum es zum Auftreten einer Inkontinenz kommt sind vielfältig. Wichtig ist ein ausführliches ärztliches Gespräch, danach eine entsprechend einfühlsame Abklärung. Individuell wird für den Patienten dann ein Therapiekonzept festgelegt, wobei in mehr als der Hälfte der Fälle bereits einfache, konservative Maßnahmen wie Stuhlregulation oder Beckenbodentraining Besserung bringen. Die Untersuchungen geben Aufschluss, welchen Patienten mit einer Operation geholfen werden kann.

"Darüber reden statt darunter leiden soll nicht nur Informationen geben, sondern Betroffene ermutigen, sich beraten zu lassen und Inkontinenz nicht als Schicksal hinzunehmen", betont Dr. Ingrid Haunold, Oberärztin der Chirurgischen Abteilung am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Wien. Die Informationsveranstaltung findet im Rahmen der "6. Kontinenzwoche" statt. Diese macht weltweit auf das Thema aufmerksam "Wir wollen Betroffene, aber auch deren Angehörige sowie Pflegende und Interessierte ansprechen und einladen, sich fachkundig beraten zu lassen", so Haunold.

Informationstag Inkontinenz "Darüber reden statt darunter leiden": Montag, 23. Juni 2013 von 10 bis 12 Uhr im Festsaal des Krankenhauses Barmherzige Schwestern Wien, Stumpergasse 13, 1060 Wien. Der Eintritt ist frei, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. www.bhs-wien.at

apa.ots

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben