zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 23. Mai 2014

Gesundheitsminister Stöger traf malaysischen Amtskollegen Subramaniam in Wien

Gesundheitsminister Alois Stöger begrüßte gestern seinen malaysischen Amtskollegen Datuk Seri Sathasivam Subramaniam im Zuge dessen Wien-Besuchs zu einem Arbeitsgespräch in Wien. Subramaniam war von 2008 bis 2013 malaysisches Regierungsmitglied für Human Resources und ist seit 16. Mai 2013 Gesundheitsminister des südostasiatischen Landes.

Aufgrund der aktuellen Budgetdebatten im österreichischen Nationalrat stand insbesondere die Finanzierung des hochwertigen österreichischen Gesundheitssystems im Zentrum des Interesses von Minister Subramaniam. Gesundheitsminister Stöger erläuterte die Besonderheiten und Vorzüge des solidarisch finanzierten Gesundheitswesens und informierte über die erfolgreich auf Schiene gebrachte Gesundheitsreform. Darüber hinaus diskutierten die beiden Minister über ihre gemeinsamen Arbeitsschwerpunkte Gesundheitsförderung und Prävention, Kinder- und Jugendgesundheit und die gesellschaftliche Bewusstseinsbildung bezüglich eines gesundheitsfördernden Lebensstils.

Bundesminister Stöger erläuterte dabei den hohen Stellenwert der Gesundheit für die österreichische Bundesregierung und verwies dabei auch auf den aktuellen Leistungsausbau: "Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation in Zeiten der Krise haben wir es geschafft, unsere Gesundheitsleistungen sukzessive auszubauen. Das ist auch unser erklärtes Ziel für die nächsten Jahre." Für Gesundheitsminister Stöger das Ergebnis zahlreicher Weichenstellungen und der intensiven Vorarbeit der letzten Legislaturperiode sowie des Weitblicks der zuständigen VerantwortungsträgerInnen: "Unser Gesundheitssystem steht auf sicheren Beinen. Die Grundlagen dafür konnten mit der partnerschaftlichen Planung, Steuerung und Finanzierung durch Bund, Länder und der sozialen Krankenversicherungen gelegt werden."

OTS

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben