zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 19. Mai 2014

Pflegegeld anheben und indexieren

Eine "breite Allianz" ortet Pensionistenverbands-Präsident Karl Blecha in Sachen Pflegegelderhöhung. Blecha begrüßte die Forderung der Soziallandesrätinnen und -Räte nach einer Erhöhung des Pflegegeldes. Blecha: "Das Pflegegeld wurde zuletzt 2009 angehoben. In der Zwischenzeit sind die Pflegekosten natürlich gestiegen. Der Pensionistenverband (PVÖ) fordert daher eine entsprechende Anhebung plus eine Indexierung des Pflegegeldes gemäß der Pensionsanpassungen", so Blecha.

Weltweit einzigartiges Pflegesystem langfristig sichern

Der Präsident der mitgliederstärksten SeniorInnenorganisation Österreichs stellt klar, dass in den vergangenen Monaten bereits zahlreiche weitere Verbesserungen im Pflegesystem in Kraft getreten und damit zentrale Forderungen des Pensionistenverbandes umgesetzt wurden: "Die Finanzierung des Pflegefonds wurde auch über 2016 hinaus gesichert, die Möglichkeit zur Pflegekarenz bzw. Pflegeteilzeit entlastet pflegende Angehörige und seit die Steiermark vor wenigen Wochen als letztes Bundesland den unsozialen Angehörigenregress abgeschafft hat, ist Österreich endlich 'Pflegeregress-frei'!"

Für den PVÖ als stärkste Interessensvertretung der älteren Generation ist aber klar: "Es braucht noch weitere Schritte! In keinem Land dieser Welt erhalten mehr Personen Pflegegeld, unser System ist weltweit Vorbild. Neben der finanziellen Absicherung muss Österreichs Pflegesystem aber auch personell abgesichert werden. Denn durch die steigende Lebenserwartung und sich verändernde familiäre Strukturen wird der Personalbedarf im Gesundheitswesen deutlich steigen. Um noch mehr Menschen zu motivieren einen Beruf in diesem Zukunftssektor zu ergreifen, müssen wir den Pflegeberuf aufwerten", unterstreicht Blecha, der faire Entlohnung, bessere Auf- und Umstiegsmöglichkeiten und eine generelle Ausbildungsoffensive für Pflegeberufe fordert. Denn, wie der Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs abschließend betont: "Jede Familie wird in Zukunft in irgendeiner Form mit dem Thema Pflege konfrontiert sein!"

apa/ots

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben