zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 30. April 2014

Rhön-Klinikum will eigene Aktien zurückkaufen

Nach dem Verkauf eines Großteils seiner Krankenhäuser an Fresenius will Rhön-Klinikum nun seine Aktionäre bedenken. Der Vorstand des Klinikbetreibers plant, eigene Aktien im Wert von 1,67 Milliarden Euro zurückzukaufen und einzuziehen. In der Regel steigt dann der Kurs. Die Hauptversammlung soll im Juni darüber abstimmen, teilte Rhön zur Vorlage der Bilanz am Mittwoch mit. Einen Ausblick für das laufende Jahr gab Konzernchef Martin Siebert in Frankfurt nicht ab, er bestätigte aber seine Erwartungen für 2015. Im vergangenen Jahr war der Gewinn wegen hoher Kosten für den Verkauf und den Konzernumbau um 2,6 Prozent auf 90 Millionen Euro gesunken.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben