zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 28. April 2014

Budget: Prammer hält Vorschlag für Lehrer-Kuren in Ferien für legitim

Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (SPÖ) hält den Vorschlag von Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ), dass Kuren und Fortbildung der Lehrer nur mehr in den Ferien stattfinden sollen, für legitim, wie sie am Rande eines Pressegesprächs am Montag sagte. Sie kenne viele Lehrer, die das jetzt schon so machen. Medizinische Notwendigkeit etwa für eine Reha habe aber natürlich Vorrang.

Faymann hatte am Sonntag in der "Krone" die langjährige Forderung der Wiener Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl (SPÖ) unterstützt, Kuraufenthalte und Fortbildungen für Lehrer grundsätzlich in die Ferienzeit zu verlegen. Der Vorsitzende der ARGE Lehrer in der GÖD, Paul Kimberger, hatte dem im "Kurier" (Montag-Ausgabe) eine Absage erteilt. "Der weiß ja nicht, wovon er spricht", so Kimberger. Kuren würden schon längst nur in der unterrichtsfreien Zeit stattfinden, "es sei denn, es wird medizinisch von einem Arzt angeordnet". Auch Fortbildungsveranstaltungen würden größtenteils schon jetzt nicht während des Unterrichts besucht - alle Seminare in den Ferien stattfinden zu lassen, sei aber schon allein aus Platzgründen an den Fortbildungseinrichtungen kaum möglich.

Im neuen Lehrerdienstrecht, das verpflichtend allerdings erst ab 2019/20 für neueintretende Lehrer gilt, ist die Pflicht zur Fortbildung in der unterrichtsfreien Zeit bereits vorgesehen. "Fortbildung darf nur bei Vorliegen eines wichtigen dienstlichen Interesses mit Unterrichtsentfall verbunden sein", heißt es dort.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben