zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 28. April 2014

Stronach/Franz: Achtung, Rationierung kann Ihre Gesundheit gefährden

"Dass in Österreich bestimmte Medikamente nicht lieferbar sind und daher nicht zeitgerecht an die Patienten abgegeben werden können, ist ein Zeichen der schleichenden Rationierung, die sich im Gesundheitssystem still und heimlich breit macht", stellt Team Stronach Gesundheitssprecher Dr. Marcus Franz fest. Aufgrund des enormen Spardrucks im Hauptverband betreibt Österreich eine schlechte Einkaufspolitik im Pharma-Bereich, welche zulasten der Patienten geht. Für Franz ist dies ein weiterer Beweis, dass das angeblich "beste Gesundheitssystem der Welt" ernste Probleme hat, die von den Verantwortlichen kleingeredet werden. "In dem vom Team Stronach entwickelten Modell der "österreichischen Gesundheitsversicherung" (ÖGV), welches eine Vereinheitlichung des Gesundheitssystems sowie klare bundesweite Qualitätskriterien vorsieht, wären solche intransparente und potenziell für die Patienten gefährliche Vorgänge nicht möglich", ist Franz überzeugt.

"Auch eine Lockerung der Rezeptpflicht, wäre - im Zeitalter des mündigen Patienten - durchaus angebracht, und eine Ausdehnung des freien Medikamentenverkaufs würde hier Abhilfe schaffen", meint Franz. Fakt ist, dass in Österreich im internationalen Vergleich zu wenig Geld für die Medikamente bezahlt wird und daher das Land für den Pharma-Markt uninteressant ist. Das passt nahtlos zur Tatsache, dass auch viele medizinische Leistungen vergleichsweise schlecht honoriert werden. Franz: "Das Gesundheitswesen wird auf eine typisch österreichische Art schrittweise ruiniert. Die politischen Verantwortungsträger reden die Probleme schön, unter der Oberfläche wird auf Kosten der Patienten gespart, und am Ende schlagen dann alle die Hände zusammen, und erklären betroffen, dass endlich etwas geschehen müsse. Das Team Stronach steht für sinnvolle Reformen und bietet den Verantwortlichen konstruktive Lösungsvorschläge an. "Gerade bei der Gesundheit sollten Parteien- und sonstige Einzelinteressen keine Rolle spielen, hier ist im Sinne der Patienten mehr Teamwork gefragt", so Team Stronach Gesundheitssprecher Franz.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben