zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 15. April 2014

Atemlos: COPD - eine Krankheit, die den Atem raubt

COPD ist eine wenig bekannte Lungenerkrankung, die sehr häufig auftritt und unheilbar ist. Die Zahl der Erkrankten nimmt rapide zu. Es sind bereits so viele Menschen von dieser Krankheit betroffen - dass COPD im Jahr 2020, das ist in bereits weniger als 6 Jahren, zur dritthäufigsten Todesursache zählen wird.

Was bedeutet die Abkürzung COPD?

COPD (englisch: "Chronic Obstructive Pulmonary Disease") bedeutet in deutscher Übersetzung "chronische obstruktive Lungenerkrankung" und meint eine chronische Schädigung der Lunge und Bronchien, ausgelöst durch eingeatmete Schadstoffe wie Zigarettenrauch, Abgase oder Feinstaub.

Durch die andauernde Reizung der Bronchien, verengen sich diese - die Muskulatur wird enger und die Schleimhaut der Bronchien wird dicker. Die Flimmerhärchen, die die Schadstoffe nach außen abtransportieren, sterben ab. Mehr Schleim wird produziert, was einen Nährboden für Bakterien bedeutet. Dies stellt wiederum eine Gefahr weiterer Entzündungen dar.

COPD kommt schleichend

Bei einer COPD Erkrankung nimmt die Lungenfunktion um ein 10-faches schneller ab als bei einem gesunden Menschen.

"Das Gefährliche an der Krankheit ist, dass zuerst fast keine Symptome zu bemerken sind. Die Leute verharmlosen COPD indem sie sagen, sie hätten Raucherhusten, da ihr Husten am morgen von Schleim begleitet wird - dabei kann genau das das erste Zeichen für eine COPD sein!", erklärt Dr. Katz - Papatheophilou, Lungenfachärztin im Hartmannspital in Wien.

Die Krankheit ist in 4 Stadien, je nach Lungenfunktion, gegliedert. Das erste Stadium von COPD stellt das "leichteste", das vierte hingegen das "schwerste" dar. Die Patienten die ins Krankenhaus kommen, befinden sich im mittleren Erwachsenenalter und sind oft bereits im dritten oder vierten Stadium der Krankheit angelangt.

Wenn Verdacht auf COPD besteht

Bei Verdacht auf COPD ist es wichtig, den Hausarzt aufzusuchen, um die Lungenfunktion zu testen. Sind die Werte normal, kann COPD ausgeschlossen werden, weichen die Werte ab, ist eine Überweisung zu einem Lungenfacharzt für weitere Untersuchungen wichtig.

Dr. Katz - Papatheophilou ist der Überzeugung der Krankheit entgegenzuwirken, indem man "bei der Jugend ansetzt, diese vom Rauchen abhält und eine gute Nicht - Raucher - Politik betreibt - schlussendlich sind der Großteil der Erkrankten bekennende Raucher."

Eine rauchfreie Zukunft würde nicht nur helfen, die Zahl der Erkrankten zu reduzieren, sondern auch verhindern, dass die Krankheit es an den dritten Platz der häufigsten Todesursachen schafft.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben