zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 27. März 2014

Pioniere in der Krankenhauskost: Barmherzige Brüder Wien offerieren Klimaschutz-Menüs dauerhaft

Im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien wird auf gesunde Ernährung viel Wert gelegt. Dementsprechend sorgfältig werden auch die Zutaten in der Krankenhausküche ausgewählt. Den Klimaschutz unterstützt das Spital in der Leopoldstadt durch ein neues Projekt: ab sofort wird mittwochs ohne Fleisch, Wurst und Fisch gekocht.

"Wir haben als Krankenhausbetreiber eine große Verantwortung gegenüber unseren PatientInnen und MitarbeiterInnen - aber auch unsere Umwelt wollen wir im Alltag bestmöglich schützen. Aus diesem Grund haben wir die Idee unseres Küchenchefs Max Kuchler, Klimaschutz-Menüs zu kreieren und regelmäßig zu servieren, sofort unterstützt. Die Ordensphilosophie der Barmherzigen Brüder "Gutes tun und es gut tun" leben wir so auch der Umwelt und dem Klima zuliebe", kommentiert Dr. Reinhard Pichler, Gesamtleiter des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Wien.

Vom Einfluss unserer Ernährung auf das Klima zeigt sich auch DI Edith Klauser, Leiterin der Sektion III "Landwirtschaft und Ernährung" im Lebensministerium, überzeugt: "Die österreichische Landwirtschaft geht seit langem einen bewusst ökologischen und nachhaltigen Weg, um Lebensmittel so ressourcenschonend wie möglich zu erzeugen. Bei klimafreundlichen Menüs ist nicht nur die gezielte Auswahl von pflanzlichen und tierischen Produkten entscheidend, sondern vor allem die Verwendung von saisonalen, regionalen und nachhaltig produzierten Lebensmitteln. Das beherzigt auch der Küchenchef im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien, wodurch das Spital einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leistet."

Küchenchef Max Kuchler fasst zusammen: "Unsere Ernährung verursacht weltweit große Treibhausgasemissionen und gefährdet dadurch die Zukunft unserer Kinder. Ich bin überzeugt, dass wir durch nachhaltigere Ernährung, fairen Handel, saisonale Lebensmittel sowie geringere Verarbeitungsgrade die weltweiten Lebensbedingungen positiv beeinflussen. Die Gesundheit der PatientInnen und MitarbeiterInnen sowie der Klima- bzw. Umweltschutz sind mir große Anliegen, weshalb ich auch die Klimaschutz-Menüs entwickelt habe. Wenn wir an einem Tag der Woche ohne Fleisch kochen, sparen wir in Summe große Mengen an CO2 ein. Ein scheinbar kleiner Beitrag, der für künftige Generationen aber viel bewirkt."

Einsparungen bei Verzicht auf Fleisch, Wurst und Käse

An einem Tag ohne Rindfleisch (45 kg) werden 598,5 kg CO2 sowie 697.500 Liter virtuelles Wasser* eingespart. Wenn kein Geflügel verarbeitet wird, werden 157,5 kg CO2 und 198.000 Liter virtuelles Wasser eingespart. Ein Tag ohne die Verarbeitung von Käse (30kg) im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien bringt eine Einsparung von 250 kg CO2 und 150.000 Liter virtuelles Wasser. Ohne Schweinefleisch werden 146,25 kg CO2 sowie 225.000 Liter und ohne Wurst (30kg) werden 118,5 kg CO2 sowie 168.000 Liter weniger verbraucht.

*Virtuelles Wasser ist jenes Wasser, das zur Erzeugung eines Produktes aufgewendet wird

 

 

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben