zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 17. März 2014

KAV ist attraktiver und beliebter Arbeitgeber für TurnusärztInnen

Die Krankenhäuser des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV) sind bei jungen MedizinerInnen als Ausbildungsstätte sehr gefragt und der KAV ist attraktiver und beliebter Arbeitgeber. In der ÄrztInnenausbildung war der KAV bereits 2005 mit seinem gemeinsam mit der Ärztekammer durchgeführten TurnusärztInnenprojekt österreichweit in einer anerkannten Vorreiterrolle.

Pro Jahr werden in den KAV-Spitälern rund 1000 JungmedizinerInnen ausgebildet. Gut die Hälfte davon befindet sich in der Ausbildung zum Facharzt bzw. Fachärztin und die andere Hälfte macht den sogenannten "Turnus" und wird in der Folge AllgemeinmedizinerIn. Der KAV ist ein attraktiver Arbeitgeber für die MedizinerInnen, da er als einziger Träger alle medizinischen Fächer anbietet und auch eine Rotation zwischen den einzelnen Spitälern ermöglicht. Darüber hinaus gibt es die Chance, bei entsprechender Qualifikation, aus dem Turnus in eine fachärztliche Ausbildung zu wechseln.

TutorIn als Ansprechpartner und Logbuch zum Lernfortschritt

Dass es für TurnusärztInnen auf jeder Spitalsabteilung entsprechende TutorInnen als persönliche AnsprechpartnerInnen gibt, stellt ein wichtiges Qualitätsmerkmal dar. Weiters gilt und galt das Logbuch für TurnusärztInnen in Ausbildung zum/zur AllgemeinmedizinerIn nach wie vor als entscheidende Steigerung der Qualität in der Turnusärzteausbildung. Im sogenannten Logbuch erfolgt die Dokumentation des Lernfortschritts von TurnusärztInnen. Das Logbuch wird von den Fort- und Weiterbildungsbeauftragten ÄrztInnen zu Beginn der Ausbildung ausgegeben und ist während der gesamten Turnuszeit nachweislich zu führen, um die erreichten Lernziele zu dokumentieren und den Inhalt des Curriculums für alle an der Ausbildung Beteiligten transparent und nachvollziehbar zu machen.

Weiters stellen fort- und weiterbildungsbeauftragte ÄrztInnen in den Krankenhäusern sicher, dass die hausinterne Aus- und Fortbildung der TurnusärztInnen als Ergänzung und Vertiefung einer fundierten Ausbildung strukturiert erfolgen kann. Nicht nur grundlegende allgemeinmedizinische Kenntnisse, sondern auch spezifische medizinische Fachkenntnisse werden im Rahmen der Fort- und Weiterbildungen vermittelt.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben