zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 11. März 2014

Land NÖ stellt 80 Millionen Euro für sozialmedizinische Dienste in Aussicht

Niederösterreich investiert weiter in den Ausbau von Pflege und Betreuung. Mit dem heutigen Regierungsbeschluss stellt das Land Niederösterreich für das Jahr 2014 rund 80 Millionen Euro für sozialmedizinische Dienste in Aussicht. Landesmittel in Höhe von mehr als 52 Millionen Euro wurden sofort frei gegeben. "Damit können mehr als 16.000 Niederösterreicherinnen und Niederösterreich zu Hause betreut und gepflegt werden. Wir verzeichnen in diesem Bereich einen steigenden Bedarf von rund 400 bis 500 zu betreuenden Menschen mehr pro Jahr. Diese bereit gestellte Summe ist ein deutliches Zeichen, der demographischen Entwicklung und dem Wunsch der älteren Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher nach Pflege und Betreuung in den eigenen vier Wänden gerecht zu werden", erklärt Sozial-Landesrätin Mag. Barbara Schwarz.

"Wir werden in den nächsten fünf Jahren einen Anstieg bei den Bezieherinnen und Beziehern von Pflegegeld um rund 10.000 Personen haben", verweist die Sozial-Landesrätin auf den NÖ Altersalmanach. Daher soll in den kommenden Jahren der mobile Bereich rund 500 Menschen mehr pro Jahr betreuen können. Auch die NÖ Pflegeheime sollen um zusätzliche 1.000 Pflegebetten erweitert sowie das Betreute Wohnen ausgebaut werden. Ziel ist es, den Menschen mit Pflege- und Betreuungsbedarf Hilfe, Sicherheit und Qualität zu garantieren. Und das bei größtmöglicher Wahlfreiheit.

"Mit den vielfältigen Angeboten für jede individuelle Lebenslage und die Bereitstellung der notwendigen finanziellen Mittel setzt das Land Niederösterreich seinen Weg fort, damit sich die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher auch in Zukunft gut aufgehoben, bestens betreut und sicher fühlen können", so Schwarz.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben