zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 4. März 2014

Neues Zentrum für Knorpelregeneration und Orthobiologie

Mit dem neuen Zentrum für Knorpelregeneration und Orthobiologie erweitert die Privatklinik Döbling ihr medizinisches Spektrum um einen innovativen Schwerpunkt. Leiter ist Univ.-Prof. Dr. Stefan Marlovits, ein international anerkannter Experte zur Behandlung von traumatischen und degenerativen Knorpelschäden. Das Angebot des Knorpelregenerations-Zentrums richtet sich vor allem an sportlich aktive Menschen. Im Fokus steht die Behandlung von Knorpelverletzungen mit innovativen Methoden der Biotechnologie unter Verwendung von "smarten" Biomaterialen und körpereigenen Zellen.

Knorpelschäden sind eine der Hauptursachen für chronische Schmerzen, eingeschränkte Beweglichkeit und folglich Verlust von Lebensqualität. Es wird angenommen, dass mehr als eine halbe Million Österreicher davon betroffen ist - mit steigender Tendenz.

"Zur Erhaltung bzw. Steigerung des Aktivitätsniveaus unserer Patientinnen und Patienten setzen wir im neuen Zentrum auf regenerative und höchst individuelle Medizin.", so Professor Marlovits, der seit mehr als zehn Jahren Transplantationsmethoden zur erfolgreichen Behandlung von Knorpelschäden im Bereich des Bewegungsapparates einsetzt. Dabei wird nicht das ganze Gelenk ersetzt, sondern mit Hilfe knorpelstimulierender Techniken bzw. Implantationen von Chondrozyten (ACI) - also körpereignen Knorpelzellen - das Knorpelgewebe "repariert". Auf diese Weise sind etwa Gelenkknorpeldefekte im Kniegelenk sehr gut behandelbar. Bei genereller Gelenkabnützung (Arthrose) können diese Techniken im Einzelfall zielführend sein. Im Falle von großflächigem Knorpelschaden und schwerer Arthrose ist derzeit meist ein künstlicher Gelenkersatz unumgänglich.

Zum Spektrum biomedizinischer Technologien im Zentrum für Knorpelregeneration und Orthobiologie der Privatklinik Döbling zählen Knorpelersatztherapien mit sogenannten "smarten" Biomaterialien, Meniskusersatzoperationen, autologe und allogene Knochentransplantation, autologe Thrombozytentherapie (PRP) und mesenchymale Stammzellentherapie (MSC). Diese Regenerativmedizin richtet sich speziell an sportlich aktive Personen im Alter zwischen 20 und 60 Jahren und kann sehr oft auch ambulant oder tagesklinisch in Anspruch genommen werden.

Die Patienten des Zentrums für Knorpelregeneration und Orthobiologie in der Privatklinik Döbling profitieren von der medizinischen Infrastruktur des Hauses. Es bestehen wichtige Kooperationen mit dem Institut für Bildgebende Diagnostik und Interventionelle Radiologie, dem Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation, der Sportklinik, dem Kompetenzzentrum für Sportverletzungen und dem Zentrum für minimalinvasive Hüftchirurgie.

Kooperation mit dem weltweit ersten Knorpelregister

Das neue Zentrum unterstützt das im Vorjahr gegründete Knorpelregister der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie - ein langfristiges Programm mit Fokus auf Qualität und Sicherheit. Das Knorpelregister hat unter anderem zum Ziel, die Bedeutung knorpelchirurgischer Therapien, insbesondere innovativer Verfahren, zu überprüfen. Darüber hinaus werden verfahrensspezifische Komplikationen erfasst und die angewandten Methoden auf Sicherheit und Nutzen für die Patienten und Patientinnen untersucht. "Wir ermutigen unsere Patienten zur Teilnahme an diesem anonymisierten Register, da uns die Evaluierung unserer Arbeit und die Weiterentwicklung biomedizinischer Methoden große Anliegen sind.", betont Professor Marlovits, der selbst seit langem in der Forschung tätig ist.

Die Privatklinik Döbling - ein Betrieb der PremiQaMed Group

Gemeinsam mit dem Ambulatorium und dem Ordinationszentrum Döbling bietet die Privatklinik Döbling ihren Patienten und Patientinnen eine umfassende Betreuung. Das Ambulatorium Döbling, das über Kassenverträge mit vielen Partnern verfügt, hat sich als Zentrum innovativer Medizin etabliert. Es kombiniert in enger Zusammenarbeit mit der Privatklinik Döbling ein qualitativ hochstehendes Leistungsspektrum für umfassende Diagnostik (inkl. MRT und CT) mit ambulanten Behandlungen verschiedener Fachrichtungen. Im Gebäude vis-à-vis der Privatklinik Döbling befindet sich eines der führenden Ordinationszentren Österreichs. Ärzte verschiedener Fachrichtungen haben hier ihre Ordinationen. Gemeinsam mit den Diagnoseeinrichtungen des Ambulatorium Döbling sowie dem Belegspital für stationäre Betreuung finden Patienten umfassende medizinische Versorgung unter einem Dach.

PremiQaMed Group

Die PremiQaMed Gruppe wurde 1991 gegründet und ist heute der größte Betreiber privater, nicht gemeinnütziger Krankenanstalten in Österreich. Rund 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Unternehmensverbund tätig.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben