zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 26. Februar 2014

Mitarbeiter erhalten mehr Geld: Salzburger Landeskliniken sparen

Nachdem das Land Salzburg einem Urteil zufolge Tausenden Mitarbeitern der Salzburger Landeskliniken (SALK) 24 Millionen Euro nachzahlen muss, weil bisher deren Vordienstzeiten nicht zu 100 Prozent angerechnet worden sind, müssen die SALK ihren finanziellen Gürtel enger schnallen. Der neue Geschäftsführer Paul Sungler strebt Einsparungen von drei bis fünf Mio. Euro im Jahr an.

Das Arbeits- und Sozialgericht Salzburg hat Ende Jänner dieses Urteil gesprochen. Erste Berechnungen des Landes ergaben nun, dass in den SALK Rückzahlungen von rund 16 Mio. Euro für die vergangenen drei Jahre zu leisten sein werden. Dazu kommt die Valorisierung der Überstunden und Nachtdienste, die zusätzlich acht Mio. Euro ausmachen. Die laufenden jährlichen Mehrkosten werden mit rund 2,4 Mio. Euro beziffert. Laut dem Büro des ressortzuständigen Finanzreferenten LHStv. Christian Stöckl (ÖVP) sind von den Nachzahlungen 4.100 der insgesamt 5.400 beschäftigten Mitarbeiter betroffen. Stöckl erklärte, dass die Kliniken die gesamte Nachzahlung aus dem eigenen Budget von jährlich 507 Mio. Euro nicht schaffen würden, aber doch einen Teil des Betrages übernehmen müssten.

SALK-Geschäftsführer Sungler hat bereits über Sparmaßnahmen nachgedacht. Eine realistische Variante sieht er darin, den bis zum Jahr 2020 datierten, 600 Millionen Euro schweren Masterplan der SALK, der Neubauten auf dem Gelände des Salzburger Landeskrankenhauses beinhaltet, zeitlich bis 2030 zu strecken. So würden beträchtliche Beträge vorerst nicht zum Einsatz kommen, erklärte er heute, Mittwoch, vor Journalisten. "Beim medizinischen Personal und in der Pflege können wir nicht sparen. Bei der Pflege haben wir auch einen gewissen Nachholbedarf."

Sungler will - ohne Leistungen zu beschränken - mit den vorhandenen Ressourcen das Maximum herausholen. "Wir prüfen in gewissen Bereichen, etwa im Baubereich, die Effizienz zu steigern. Wenn wir durch den verlangsamten Masterplan Leute freibekommen, brauchen wir Planungsarbeiten nicht nach außen geben." Er könne sich auch vorstellen, in gewissen Servicebereichen zehn bis 15 Personalstellen im Jahr abzubauen, indem Abgänge nicht nachbesetzt würden - Sungler nannte als Beispiel die Personal-, Technik-, EDV- und Transportabteilung. Zusammen mit den verzögerten baulichen Maßnahmen kommt Sungler auf drei bis fünf Millionen Euro, welche die SALK pro Jahr einsparen könnten.

Allerdings gab der Geschäftsführer zu bedenken, dass einige ältere Gebäude vom baulichen Zustand schon ihre Grenzen erreicht hätten und in diese nun einige Millionen an Sanierungskosten fließen würden, um eine Zeit lang über die Runden zu kommen. Diese Maßnahmen wären nicht notwendig, wenn der Masterplan bis 2020 durchgezogen wird.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben