zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 19. Februar 2014

Fehlzeitenreport: Dauer der Krankenstände sinkt langfristig

Durchschnittlich 12,8 Tage waren unselbständig Beschäftigte in Österreich im Verlauf des Jahres 2012 im Krankenstand (2011: 13,2 Tage). Das zeigt der aktuelle Fehlzeitenreport. Im Vergleich zum Vorjahr kam es damit zu einer leichten Senkung der krankheitsbedingten Fehlzeiten. Das entspricht einer Krankenstandsquote von 3,5% der Jahresarbeitstage (2011: 3,6%).

Langfristig gesehen ist das Krankenstandsniveau derzeit vergleichsweise niedrig: Die krankheitsbedingten Fehlzeiten erreichten 1980 17,4 Krankenstandstage pro Kopf. Die Krankenstandsquote lag bei 4,8%. In den Jahren 1990 und 2000 waren die Beschäftigten durchschnittlich 15,2 Tage bzw. 14,4 Tage krankgeschrieben.

Der langjährige Trend zu einer Verkürzung der Dauer der Krankenstandsfälle setzte sich 2012 ungebrochen fort. Kurzkrankenstände stellen nunmehr knapp 37% aller erfassten Krankenstandsfälle dar. Der Rückgang der durchschnittlichen Dauer ist auch die Folge einer Verschiebung bei Krankenstandsursachen: Der Anteil der Atemwegserkrankungen am Krankenstandsgeschehen, die typischerweise einen kurzen Verlauf haben, hat in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich zugenommen. 2012 war jeder fünfte Krankenstandstag auf Atemwegserkrankungen zurückzuführen. Der Anteil der Verletzungen an den Krankenständen nimmt weiter deutlich ab. 2012 lag die Unfallquote bei 351 je 10.000 Versicherte. 2011 waren es 365 je 10.000 Versicherte.

Aus Sicht der Arbeiterkammer ist das Ergebnis des Fehlzeitenreports 2013 auf den ersten Blick durchaus erfreulich. Wirft man jedoch einen Blick auf die Verteilung der Krankenstandsgruppen, so zeigt sich, dass im Bereich der psychischen Erkrankungen besonders viele Krankenstandstage anfallen. Mit einer durchschnittlichen Dauer von 39,1 Tagen pro Krankheitsfall werden die anderen Krankheitsgruppen deutlich übertroffen.

"Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass der Anteil der Invaliditäts- und Berufsunfähigkeitspension wegen psychischer Erkrankungen mittlerweile 32 % beträgt (im Jahr 1995 waren es lediglich 11 %), ist dringender Handlungsbedarf gegeben. Bei der Invalidisierung der unter 50-Jährigen betrug die Zuerkennungsquote wegen psychischer Erkrankungen im Jahr 2012 sogar 55 %. Daher wird es notwendig sein, rasch zu reagieren und betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention auszubauen. Ebenso unverzichtbar ist die Schaffung alternsgerechter Arbeitsplätze. Jegliche politische Diskussion und Umsetzung gesetzlicher Maßnahmen zur Anhebung des faktischen Pensionsalters müssen ins Leere laufen, wenn es nicht gelingt, ältere ArbeitnehmerInnen so lange wie möglich gesund am Arbeitsplatz zu halten", betont Mag.a Alice Kundtner, stellvertretende Direktorin der Arbeiterkammer.

"Der bereits in den letzten Jahren auffallende Trend der stetig zunehmenden Kurzkrankenstände wird neuerlich bestätigt. Damit die betroffenen Menschen sich einer besseren Gesundheit erfreuen und weniger häufig kurzzeitig arbeitsunfähig werden, tritt die WKÖ für zusätzliche Bemühungen zur Stärkung von Präventionsmaßnahmen und Gesundheitsförderung ein. Die Politik bekennt sich sowohl im Rahmen der Gesundheitsreform als auch im Regierungsprogramm ausdrücklich dazu. Jetzt gilt es, die Absichtserklärungen beispielsweise durch Anreizsysteme und der steuerlichen Förderung von betrieblicher Gesundheitsförderung mit Leben zu erfüllen, um den insgesamt positiven Trend bei den Krankenständen zu verstärken", so Dr. Martin Gleitsmann, Leiter der Abteilung Sozialpolitik und Gesundheit in der Wirtschaftskammer Österreich.

Ein gesunder Lebensraum Betrieb kann einen wichtigen Beitrag zur gesundheitspolitischen Vision eines längeren und selbstbestimmten Lebens bei guter Gesundheit" leistet. "Der Fehlzeitenreport zeigt, dass die Arbeitswelt im Gesamtkonzept der Gesundheitspolitik eine wichtige Rolle spielt. In der Lebenswelt Betrieb kann durch die Gestaltung der Arbeitsabläufe, das Führungsverhalten und die Gestaltung der Arbeitsplätze Gesundheit gefördert und Krankheit verhindert werden. Die Sozialversicherung bietet interessierten Unternehmen, die betriebliche Gesundheitsförderung umsetzen wollen Auswertungen und Unterstützungsangebote. Ich wünsche mir, dass bis 2016 ein Drittel der Arbeitnehmer in Betrieben arbeiten in denen Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter ausdrücklich Teil der Managementphilosophie ist", so Dr. Josef Probst, Generaldirektor-im Hauptverband.

Der aktuelle Fehlzeitenreport 2013 ist ab sofort unter: www.hauptverband.at/fokoop sowie unter http://wko.at/sp verfügbar.

Die Sozialversicherung garantiert unabhängig von Alter, Einkommen, sozialer Herkunft und Bildung hochwertige Gesundheitsversorgung und eine sichere Pensionsvorsorge. Aktuell sind rund 8,4 Millionen Menschen anspruchsberechtigt (Versicherte und mitversicherte Angehörige). Der Behandlungsanspruch aus der Krankenversicherung wird beim Mediziner durch das e-card-System angezeigt: Die e-card als Schlüsselkarte enthält keine medizinischen Daten, ermöglicht dem/der Arzt/ Ärztin aber die Überprüfung des Versicherungsstatus eines Patienten und die Nutzung weiterer Services. Der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger ist das organisatorische Dach über der solidarischen Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherung Österreichs.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben