zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 20. Jänner 2014

AKH-Korruptionsverdacht: Ermittlungen beendet, Ergebnis ausständig

Die Ungereimtheiten rund um die Vergabe eines Putzauftrages im Wiener AKH im Sommer 2010 beschäftigen die Korruptionsstaatsanwaltschaft seit mehreren Jahren. Wie ein Sprecher der Korruptionsstaatsanwaltschaft auf APA-Nachfrage mitteilte, sind die Ermittlungen nun abgeschlossen, an der Enderledigung wird derzeit jedoch noch gearbeitet.

Mit der Enderledigung entscheidet sich, ob Anklage erhoben, weiter ermittelt oder die Angelegenheit eingestellt wird - "aufgrund des Umfangs des Akts" könnte sich das endgültige Ergebnis jedoch noch etwas in die Länge ziehen. Im Zusammenhang mit der Vergabe des rund 50 Millionen Euro schweren Reinigungsauftrags an den Personaldienstleister Ago Group waren wiederholt Korruptionsvorwürfe laut geworden. Der Verdacht lautet, dass die Ausschreibung so manipuliert worden sei, dass die bisherige Reinigungsfirma Janus ausscheiden und ein Konkurrent - eben Ago - zum Zug kommen musste, obwohl dieser nicht das günstigste Angebot gelegt haben soll.

Der bisherige Auftragnehmer Janus, der dann unterlegen war, soll zudem von Mitarbeitern des AKH unter Druck gesetzt und davor gewarnt worden sein, die Vergabe zu beeinspruchen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Amtsmissbrauch, Beteiligung an Amtsmissbrauch und Untreue gegen den Miteigentümer der Firma Ago sowie vier ehemalige Mitarbeiter der AKH.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben