zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 16. Jänner 2014

Linzer Medizin-Fakultät: Ausbildung kommt im Bachelor-Master-System

Die geplante Medizin-Fakultät an der Uni Linz wird die Ärzteausbildung anders als die drei öffentlichen Medizin-Unis in Wien, Graz und Innsbruck im Bachelor-Master-System anbieten. Grund ist ein Passus im Universitätsgesetz, aufgrund dessen neue Studien mittlerweile nur mehr nach dem Bologna-Modell eingerichtet werden können. Abgeschlossen wird das Master-Studium mit dem "Dr.med.univ."

In Wien, Graz und Innsbruck wird das Medizin-Studium noch als Diplomstudium mit der Mindestdauer von zwölf Semestern und ebenfalls dem Abschluss "Dr.med.univ." angeboten. Zwischenabschlüsse sind keine vorgesehen.

In Linz soll sich an eine sechssemestrige Bachelor-Ausbildung (die ersten vier Semester werden vorerst in Graz absolviert, Anm.) ein ebenfalls sechssemestriges Master-Studium anschließen. Als Titel danach gibt es ebenfalls den "Dr.med.univ." Mit dem Bachelor-Abschluss könne man vorerst vom Berufsbild her nichts anfangen, hieß es aus der Uni.

Kein Problem mit einem Bachelor-Master-Studium sieht man in der Ärztekammer. Mit dem Master-Abschluss nach zwölf Semestern seien sämtliche EU-Vorgaben für die Ärzteausbildung erfüllt, hieß es auf APA-Anfrage.

Unterdessen pochte die Universitätenkonferenz (uniko) auf die Einhaltung der Zusagen, die die Regierung der Hochschulkonferenz für ihr Ja zur Medizin-Fakultut gegeben hat. Dies betreffe nicht nur die Finanzierung des tertiären Sektors, sondern auch "eine einfache und transparente Regelung des klinischen Mehraufwandes, die Untersuchung möglicher Auswirkungen auf die Quotenregelung, die Einsetzung einer Gründungskommission und die Begleitung durch den Wissenschaftsrat", so uniko-Chef Heinrich Schmidinger in einer Aussendung. "Wir haben im August letzten Jahres zu diesen fixierten Punkten auch die verbindliche Zusage vereinbart, dass in der nächsten Gesetzgebungsperiode zusätzliche Mittel für Universitäten ab dem Jahr 2016 bereitgestellt werden, und zwar zur Sicherstellung der nächsten Leistungsvereinbarungsperiode."

Auch die HochschülerInnenschaft (ÖH) fordert "nach den Versprechungen jetzt Taten". Das von der Regierung abgegebene "Bekenntnis zum Ausbau des tertiären Bildungssektors anhand einer Gesamtstrategie" scheine als "netter Zier-Beisatz verwendet zu werden, um die kommenden Investitionen in Linz zu legitimieren", so die ÖH. "Tatsache ist aber, dass laut aktuellem Budgetvorschlag im Wissenschaftsbereich 8,44 Prozent eingespart werden müssen."

Eine von steirischen VP-Abgeordneten ins Spiel gebrachte Blockade des Budgets wegen fehlender Mittel für die Medizin-Unis im eigenen Bundesland zeichnet sich in den anderen Ländern vorerst nicht ab. Die Salzburger ÖVP-Nationalratsabgeordneten wollen sich zunächst das Ergebnis der Budgetausschusssitzung am 22. Jänner ansehen, sagte der Salzburger Nationalratsabgeordnete Franz Eßl zur APA. "Dann werden wir entscheiden, ob wir dem Budget zustimmen. Über das Budget werde ja im Ausschuss beraten, vielleicht werde ja noch etwas abgeändert, räumte Eßl ein. "Es ist derzeit nicht angedacht, gegen das Budget zu stimmen", sagte der Salzburger ÖVP-Abgeordnete Asdin El Habbassi. "Wir sehen derzeit keinen Anlass, das zu blockieren."

Ex-Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle (ÖVP) verwies auf das Bekenntnis der Regierung zu den Empfehlungen der Hochschulkonferenz. Was die Abstimmung im Parlament betreffe, verwies er in einer Stellungnahme gegenüber der APA auf noch laufende Gespräche im VP-Klub.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben