zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 16. Jänner 2014

Zusätzlicher Augenarzt in Osttirol

TGKK und Ärztekammer schaffen mit 01.07.2014 eine neue Vertragsarztstelle für einen Augenarzt im Bezirk Lienz. Aus den Ergebnissen des Regionalen Strukturplanes Gesundheit 2020 (RSG) hätte sich erst nach 2020 ein Bedarf für einen weiteren Augenarzt ergeben. TGKK und Tiroler Ärztekammer haben die Deckung dieses Bedarfs nach eingehender Prüfung jetzt vorgezogen. "TGKK und Ärztekammer haben damit auf den Bedarf der Osttiroler und die regionalen sowie strukturellen Besonderheiten in Osttirol reagiert", erklärt TGKK Obmann Werner Salzburger.

"Eine wissenschaftlich fundierte Bedarfsschätzung wie jene des Regionalen Strukturplanes kann nicht unsere Verpflichtung ersetzen, die Sorgen und Bedürfnisse der Osttiroler ernst zu nehmen", sagt Salzburger. Die zwei Augenärzte in Osttirol mit einem Vertrag mit der TGKK sind überdurchschnittlich stark beschäftigt. Das liegt auch an der hohen Pendlerfrequenz aus Oberkärnten. Osttiroler müssten wegen ihrer geographischen Lage längere Wartezeiten und Anfahrtswege in Kauf nehmen. "Daher wurden die Ergebnisse des RSG nochmals eingehend geprüft und nach Gesprächen mit der Ärztekammer gemeinsam darauf reagiert", sagt Salzburger.

Die TGKK sichert mit 783 Arztstellen die Versorgung der Tirolerinnen und Tiroler. Davon sind 215 Zahnärzte, 316 praktische Ärzte, 252 Fachärzte. Im Rahmen des RSG 2020 wurde der Versorgungsbedarf für Tirol bis 2020 erhoben. Aus den Ergebnissen entwickeln Land Tirol, TGKK und Gesundheitsfonds laufend versorgungsverbessernde Maßnahmen für die Zukunft des Tiroler Gesundheitssystems.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben