zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 10. Jänner 2014

Grüne Wien/Hebein: Unterstützung für die neunerhaus-Arztpraxis für obdachlose Menschen

"Selbstverständlich müssen die wichtigen medizinischen Leistungen der neunerhaus- Arztpraxis auch zukünftig gewährleistet sein", meint Birgit Hebein, Sozialsprecherin der Grünen Wien zu der ungesicherten Folgefinanzierung der neunerhaus-Arztpraxis ab 1. April. Hier erhalten kranke obdachlose Menschen mit mehreren Diagnosen medizinische Versorgung und sozialarbeiterische Betreuung bei einem niederschwelligem Zugang. Damit werden auch mitunter kostenintensive Spitalsaufenthalte frühzeitig verhindert. Die Gebietskrankenkasse zögert aber, hier eine ausreichende Finanzierung zu gewährleisten, ohne praxistaugliche Angebote für Versicherte zu schaffen.

Wohnungslose Menschen haben ein Anrecht auf bestmögliche medizinische Versorgung, wie jeder andere auch. Die Barrieren zum Regelgesundheitssystem sind derzeit aber für die Betroffenen oft zu hoch. Daher ist es ein zentrales Ziel der neunerhaus Arztpraxis, obdachlose Menschen in dieser akuten prekären Lebenssituation genau dabei zu unterstützen, in weiterer Folge wieder das Regelgesundheitssystem in Anspruch nehmen können.

Für 600 PatientInnen im vergangenen Jahr - Tendenz, neunerhaus-Angaben zufolge, steigend - haben die MitarbeiterInnen der Arztpraxis enorm wichtige Arbeit geleistet. Ein Ordinationstag kostet 500 Euro. Insgesamt hat das neunerhaus vergangenes Jahr 3.000 PatientInnen medizinisch versorgt. Für einen großen Teil davon werden durch die bedarfsorientierte Mindestsicherung Sozialversicherungsbeiträge geleistet.

Noch ist es Zeit genug, dass die Sozialversicherung mit dem wichtigen Gesundheitsanbieter neunerhaus zu einer sinnvollen Lösung im ersten Quartal des Jahres kommen wird, um die medizinische Versorgung von wohnungslosen Menschen zu gewährleisten.

"Das Angebot der neunerhaus Arztpraxis richtet sich auch an Menschen ohne E-Card. Hier wird die Stadt Wien auch ihren Beitrag zu adäquaten Angeboten leisten müssen," so Hebein abschließend.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben