zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 10. Jänner 2014

Apothekerbank verklagt fünf Ex-Vorstände auf 66 Mio. Euro

Die deutsche Apotheker- und Ärztebank hat fünf Ex-Vorstände des Unternehmens auf Zahlung von 66 Mio. Euro Schadenersatz verklagt. Dabei geht es um Verluste, die die Bank im Zuge der weltweiten Finanzkrise erlitten hatte. Der Fall werde in der kommenden Woche verhandelt, teilte das Düsseldorfer Landgericht am Donnerstag mit.

Die Apobank werfe den Ex-Managern vor, gegen das in der Satzung verankerte Spekulationsverbot der Bank verstoßen zu haben. Damit hätten die Beklagten ihre Pflichten als Vorstände verletzt.

So habe der Apobank-Vorstand im Februar 2007 beschlossen, "CDO STARTS"-Wertpapiere im Nennwert von 42,45 Mio. Euro auf Kredit zu erwerben. Im Zuge der Finanzkrise seien die Papiere völlig wertlos geworden. Mitte 2007 sei zudem eine Anleihe erworben worden, mit der die Bank 24 Mio. Euro verloren habe.

Nach Angaben des Gerichts berufen sich die Beklagten auf ihren unternehmerischen Entscheidungsspielraum, den sie nicht überschritten hätten. Risiken seien für das Bankgeschäft charakteristisch und daher grundsätzlich zulässig. Den Eintritt der Finanzkrise hätten die Beklagten nicht vorhersehen können. Als Verhandlungstermin hat das Gericht den 17. Jänner angesetzt.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben