zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 10. Jänner 2014

Kritik von Dr. Schelling - Kritik an Dr. Schelling

Herr Dr. Schelling möge sich der Kritik an ärztlicher Ethik enthalten, denn als Fachfremdem fehlt ihm der Einblick in das Wesen ärztlichen Handelns. Dieses ärztliche Handeln bewegt sich abseits von Statistiken, Bonitätsprüfungen, Bürokratie und statistischen Evaluierungen. Deswegen wurden die Patienten ja auch bisher so gut behandelt und deswegen konnten unerhörte Zugewinne an qualitativ hoher Lebenspanne erzielt werden. Es lassen sich die Erkenntnisse des Möbelhandels nicht 1:1 auf die Medizin umsetzen - da ist schon ein Unterschied. Leider ist die Entwicklung zuletzt in diese Richtung gegangen - und schon jetzt sind die Auswirkungen zu erkennen: niemand möge glauben, dass die bekannten "Regulierungen" bei Nachtdiensten und Personal in Spitälern, beim Mammascreening, bei den Schnittbildverfahren, der Bürokratie und ELGA im niedergelassenen Bereich auch nur eine Optimierung der Medizin darstellen - hier handelt es sich ausschließlich um Restriktion und Überwachung mit bald absehbaren Verschlechterungen der Patientengesundheit! Die Rederei von der Vermeidung von Doppelbefunden ist nur vordergründig, weil es sich hier um marginale Dimensionen mit Prozentsätzen hinter der ersten Kommastelle nach der Null handelt.

Aber der Hausärzteverband hat hier im Sinne der Patienten die richtige Diskussion angekurbelt!

 

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben