zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 20. Dezember 2013

D: Einigung im jahrelangen Streit um Rhön-Kliniken

Der erbitterte Streit um den Verkauf eines Großteils der Rhön-Krankenhäuser an den Medizinkonzern Fresenius ist beigelegt. Der Klinikverbund Asklepios und der Medizintechnikkonzern B. Braun geben ihren Widerstand gegen die Transaktion auf, Braun zieht auch seine bereits eingereichte Klage zurück. Die drei Unternehmen hätten sich über ihre künftige Zusammenarbeit geeinigt, teilte Fresenius am Freitag mit. Um den Weg für das Geschäft endgültig freizumachen, fehlt allerdings noch die Zustimmung des Kartellamtes.

Durch die Übernahme von 43 Rhön-Kliniken durch Fresenius für drei Milliarden Euro enstünde der mit Abstand größte private Krankenhausbetreiber Deutschlands. B. Braun und Asklepios - die zusammen inzwischen mehr als 20 Prozent an Rhön halten - hatten sich gegen das Geschäft gestemmt, weil sie um ihre Marktposition fürchteten. Eine Komplettübernahme des fränkischen Rhön-Konzerns durch Fresenius hatten sie daher im vergangenen Jahr noch verhindert.

Jetzt kommt Fresenius ihnen entgegen, die Krankenhaussparte Helios schließt einen langfristigen Rahmenliefervertrag mit B. Braun. Das hessische Familienunternehmen fürchtete um Aufträge beispielsweise für Infusionslösungen, Dialyseprodukte oder allgemeine Medizintechnik, die auch Fresenius selbst produziert. Der Konzern sichert nun zu, die eigene Herstellersparte nicht zu bevorzugen.

Der Hamburger Klinikbetreiber Asklepios wiederum wird drittes Gründungsmitglied des Netzwerks Medizin, das Fresenius und Rhön als Teil ihres Deals planen. Dort würden die drei privaten Klinikbetreiber künftig als gleichberechtigte Partner zusammenarbeiten, sagte Rhön-Sprecher Achim Struchholz. Nach Angaben eines Fresenius-Sprechers soll das Netzwerk weiteren Betreibern offen stehen. Es solle beispielsweise helfen, Akut- und Rehamedizin besser zu verzahnen. Die konkrete Ausgestaltung ist allerdings noch offen. Zusätzlich erhält Asklepios fünf Millionen Euro von Fresenius. Auch der Netzwerkvereinbarung muss das Kartellamt noch zustimmen.

Die Behörde hatte angekündigt, den Klinikverkauf auch mit Blick auf die Auswirkungen für den Medizinprodukte-Markt unter die Lupe zu nehmen. In einem umfangreichen Hauptprüfverfahren soll festgestellt werden, ob mit der bislang größten Übernahme auf dem privaten Krankenhaussektor regionale Monopole oder eine zu starke Position gegenüber den Krankenkassen entstehen könnten. Dafür hat die Behörde bis Ende Februar Zeit.

Rhön-Sprecher Struchhol begrüßte die Einigung. "Jetzt können wir uns noch ein bisschen mehr auf unsere strategischen Entwicklungsziele konzentrieren", sagte er. Das fränkische Unternehmen mit Sitz in Bad Neustadt schrumpft durch den Deal auf etwa ein Drittel seines bisherigen Umsatzes und muss sich mit seinen verbliebenen Krankenhäusern neu ausrichten.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben