zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 13. Dezember 2013

MRT und CT: Ärztekammer hofft auf rasche Einigung bei Honorarverhandlungen

Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres hofft auf eine rasche Einigung zwischen den Radiologen und den Sozialversicherungsträgern in Sachen Honorarverhandlungen für Magnetresonanz-(MRT-) und Computertomografie-(CT-)Untersuchungen. Die Forderung der Radiologen nach einer Anhebung der Deckelung für Untersuchungen ist für Szekeres "gerechtfertigt und absolut nachvollziehbar".

"Gedeckelte Honorare haben prinzipiell für die Patienten immer die Konsequenz von längeren Wartezeiten, daher hat sich die Wiener Ärztekammer auch stets gegen Deckelungen ausgesprochen und in den Honorarverhandlungen solche Regelungen auch immer wieder verhindert", betont Szekeres.

Die Ärztekammern hätten zudem keine Möglichkeit, die Honorare für MRT- und CT-Untersuchungen mit Rahmen des Gesamtvertrags mit den Sozialversicherungen abzuschließen - durch eine Ausgliederung dieses Leistungsbereichs werden sie einzeln mit der Wirtschaftskammer, als Vertretung der Radiologie-Institute, verhandelt. "Nun zeigt sich, welche Gefahren es für die Versorgung der Patienten mit sich bringt, wenn die Ärztekammer vom Verhandlungstisch ausgeschlossen ist", warnt Szekeres.

Immer wieder wurde die Politik im Zuge der Gesundheitsreform, und auch während der Koalitionsverhandlungen, seitens der Ärztekammer auf die Problematik einer Teilung der Kassenverträge in einzelne Ärztegruppen oder Tätigkeitsbereiche hingewiesen - ohne Erfolg. Szekeres: "Für unsere Patienten bedeutet das eine ständige Gefahr der Verschlechterung der Versorgung, weil im Zuge von Verhandlungen mit einzelnen Ärztegruppen immer wieder ein vertragsloser Zustand droht."

Sollte es zu einer Einigung kommen, sei es zudem wichtig, darauf zu achten, weiße Flecken in der Versorgung auszufüllen. Einen solchen weißen Fleck gibt es beispielsweise im Süden des 10. Wiener Gemeindebezirks. Laut Szekeres gibt es damit im bevölkerungsreichsten Bezirk Wiens "eine erhebliche Unterversorgung sozial schwacher Bevölkerungsschichten".

 

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben