zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 22. November 2013

Schule am AKH Wien feiert 100 Jahre

Am 22. November 1913 begannen 26 weltliche und 17 geistliche Schülerinnen mit der Ausbildung. Heute verfügt die Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege am AKH Wien über rund 400 Ausbildungsplätze in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege und in der Kinder- und Jugendlichenpflege. Kurt Wagner, der Vorsitzende des Gemeinderatsausschusses für Gesundheit und Soziales, feierte heute gemeinsam mit AKH-Chef Reinhard Krepler, Erika Degendorfer, Leiterin des Geschäftsbereiches Pflegemanagement im KAV sowie den MitarbeiterInnen und SchülerInnen erfolgreiche 100 Jahre: "Diese Schule war damals die erste staatlich anerkannte Krankenpflegeschule mit rund 40 Ausbildungsplätzen. Heute verfügt sie über 400 Ausbildungsplätze und rund 5000 AbsolventInnen. Sie tragen dazu bei, dass die PatientInnen und BewohnerInnen eine qualitativ hochwertige Pflegbetreuung erhalten. Ich danke allen MitarbeiterInnen, SchülerInnen und AbsolventInnen für ihren Einsatz und gratuliere herzlich." Schuldirektorin Michaela Bilir: "Wir sind stolz auf unsere reformpädagogischen Unterrichtsmodelle. SchülerInnen werden unter anderem motiviert, ihre Lernprozesse individuell zu gestalten und zu organisieren. Selbstständiges Arbeiten und für sein Tun Verantwortung zu übernehmen sind Fähigkeiten, die von zukünftigen Pflegepersonen erwartet werden. Wir fördern sie hier gezielt in der Ausbildung."

 Vielfältiges Ausbildungsangebot

Neben der dreijährigen Diplomausbildung für die allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege sowie Kinder- und Jugendlichenpflege gibt es die Möglichkeit, einer einjährigen Sonderausbildung für Kinder- und Jugendlichenpflege (20 Ausbildungsplätze). Dieses Angebot richtet sich vor allem an diplomierte Gesundheits- und Krankenschwestern bzw. -pfleger. Die Ausbildung startet jährlich im März. Die Ausbildung für Kinder- und Jugendlichenpflege kann ausschließlich an der Schule am AKH Wien absolviert werden. Zudem können NostrifikantInnen aus nicht EU-Ländern ausschließlich hier ihre Ergänzungsausbildung absolvieren.

Generell ist der Unterricht sehr praxisorientiert: 2000 Stunden Theorie stehen rund 2500 Praktika-Stunden gegenüber, die die SchülerInnen KAV-weit absolviern können. Zudem bietet die Schule auch viel Abwechslung bzw. Möglichkeiten, seine Erfahrungen mit möglichst vielen anderen zu teilen: In Studienreisen, Projekttagen, Sportwochen, Theatergruppen oder Lernplattformen. Direktorin Bilir: "Unsere Schule ist auch Mitglied im Netzwerk gesundheitsfördernder Schulen. Im Rahmen von Projekten sind dabei unter anderem ein Entspannungsraum und ein Wutraum entstanden."

Pflegeberuf - Ein Beruf mit Zukunft

Der Wiener Krankenanstaltenverbund betreibt an sechs Standorten Gesundheits- und Krankenpflegeschulen. Die Ausbildung im gehobenen Dienst der Gesundheits- und Krankenpflege (Abschluss mit Diplom) wird in den Sparten der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege, der Kinder- und Jugendlichenpflege und der psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege angeboten. Der Einstieg in die Diplomausbildung ist zweimal im Jahr, März und September, möglich. Insgesamt verfügt der Wiener KAV über 2.100 Ausbildungsplätze und ist somit der größte Ausbildungsanbieter im Pflegebereich in Österreich.

Weiterführende Informationen unter www.wienkav.at/ausbildung

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben