zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 21. November 2013

Privatärzte in niedergelassener Praxis via neuem Service

Seit zwei Jahren gibt es in Wien mit „Mediclass“ einen bis dahin nicht gekannten Privatärzteservice: Für eine monatliche Mitgliedsgebühr können Patienten dort rund 50 Fachärzte und Therapeuten aufsuchen. Mit der Rückvergütung durch die sozialen Krankenkassen soll das Privatmedizin faktisch zum Nulltarif ermöglichen. Jetzt wird direkt mit großen Privatversicherungen zusammengearbeitet.

"Privatversicherte sparen sich den Papierkrieg - Kunden mit einer privaten Krankenzusatzversicherung der UNIQA und Wiener Städtischen können ab sofort bei 'Mediclass' direkt abrechnen", hieß es in einer Aussendung des Unternehmens.

Der ehemalige Pharma-Manager Christoph Sauermann hatte im Jahr 2011 das mittlerweile größte Ärztezentrum Österreichs gegründet. Das Prinzip: An dem Zentrum arbeiten Privatärzte verschiedenster Fachgebiete. Patienten werden Mitglied und bezahlen eine monatliche Gebühr (26,90 Euro). Dafür erhalten sie einen umfassenden Gesundheits-Check und können die Privatärzte konsultieren. Diese verrechnen vergünstigte Wahlarzthonorare die von den Krankenkassen bis zu hundert 100 Prozent refundiert werden. Damit ergibt sich im besten Fall ein Nullsummenspiel – mit Privatmedizin.

Jetzt wird das Konzept ausgedehnt: "Mediclass" kooperiert ab sofort mit den beiden größten privaten österreichischen Krankenversicherern, der UNIQA und der Wiener Städtische Versicherung. Sauermann: "Kunden, die bei einem der beiden Versicherungspartner versichert sind, müssen bei ihren Rechnungen keine langen Wege mehr beschreiten, sondern können direkt mit uns abrechnen - und wir kümmern uns um den Rest."

Ist es bisher bei Privat- und Wahlärzten so, dass man die Rechnung vor Ort begleicht und dann den Beleg bei der gesetzlichen Krankenkasse, wie auch privaten Krankenzusatzversicherung einreichen muss, um die Kosten erstattet zu bekommen, geht das bei dem Serviceunternehmen jetzt in einem Schritt. Der Geschäftsführer: "Wir sind das erste ambulante Gesundheitszentrum in Österreich das eine Direktverrechnung mit den beiden größten privaten Krankenversicherungen in Österreich anbietet."

Die Rechnung, nur in Höhe des Kassentarifs, wird vor Ort bezahlt. "Mediclass" reicht für den Kunden bei der gesetzlichen Krankenkasse um Rückerstattung ein und rechnet mit den beiden Versicherungspartnern direkt den Privatanteil ab. Damit hat der Kunde eine ca. 80 Prozent geringere Zahlungsvorleistung und keinen administrativen Aufwand mehr mit den Einreichungen.

Peter Eichler, Vorstand UNIQA Österreich: „Der Gesundheitsclub Mediclass ist eine spannende Neugründung im Medizinbereich und für unsere Kunden sehr interessant. Eine schnelle Terminvergabe und Pünktlichkeit werden in der Medizin nämlich immer wichtiger." Diesen Ansprüchen werde man gerecht.

Ähnlich wird in der Aussendung auch Judit Havasi, Generaldirektor-Stellvertreterin der Wiener Städtischen Versicherung, zitiert: „Das Konzept (...) mit 50 Ärzten und Therapeuten unter einem Dach ist sehr gut, und gab es in Österreich bisher nicht. Damit unsere Kundinnen und Kunden medizinische Leistungen aus einer Hand ohne Umstände nutzen können, haben wir diese Kooperation abgeschlossen.“

Bisher verzeichnete der „Club“ bereits mehr als 12.000 Patientenbesuche. Das Zentrum ist in Wien-Leopoldstadt etabliert (www.mediclass.com). Man richtet sich auch an Unternehmen, welche private Gesundheitsvorsorge für ihre Mitarbeiter finanzieren wollen. Wer eine private Krankenzusatzversicherung von UNIQA oder der Wiener Städtischen hat, kann - abhängig vom Tarif - alle Leistungen auch ohne Club-Mitgliedschaft, in Anspruch nehmen.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben