zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 6. November 2013

Gefährlicher Darmkeim auf der Frühchenstation der Leipziger Uniklinik

Auf der Frühchenstation der Universitätsklinik Leipzig (UKL) hat sich der gefährliche Darmkeim ESBL ausgebreitet. Bei 17 Babys auf der Neonatologie-Station seien ESBL-bildende Bakterien festgestellt worden, teilte das UKL am Mittwoch mit. Keines der Kinder sei erkrankt, keines sei gefährdet, betonte eine Sprecherin. Die Babys würden überwacht. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, würden bis auf weiteres nur noch in Notfällen Risiko-Schwangere aufgenommen.

Resistente Keime treten immer wieder in Krankenhäusern auf. In Bremen starben drei Frühchen an einer tödlichen Infektion, auch bei Babys in Bielefeld und Berlin wurde der ESBL-Keim nachgewiesen. An der Uniklinik Leipzig gab es von 2010 bis 2012 zudem den bisher größten Ausbruch des Darmkeims KPC in Deutschland - allerdings nicht auf der Frühgeborenen-Station. Es gebe auch keinen Zusammenhang zwischen dem Auftreten des ESBL-Erregers mit dem mittlerweile eingedämmtem KPC-Ausbruch. Seit dem KPC-Fall werden Patienten an der Leipziger Uniklinik einem aufwendigen Screening unterzogen.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben