zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 5. November 2013

Kleinkind mit "riesigem" Lebertumor: Schwierige OP gelang im LKH Graz

Hana war erst acht Monate alt, hatte aber bereits einen "riesigen" Lebertumor mit einem Gewicht von knapp einem Kilogramm in ihrem Bauch. Ein interdisziplinäres Ärzteteam rund um Holger Till und Christian Urban vom Kinderzentrum des LKH Graz gelang es, das Geschwür in einer sechsstündigen Operation zu entfernen und die übrige Leber zu erhalten. Am Dienstag zeigten sich die Mediziner bei einer Pressekonferenz mit dem nun gesunden und munteren Mädchen.

Einen derart großen Tumor bei einem Kleinkind hatten die Ärzte am LKH Graz bisher noch nie zu entfernen. Hinzu kam die zentrale Lage der Geschwulst: "Mann kann sich die beiden Leberlappen eines Menschen wie ein Buch vorstellen. In diesem Fall war das Buch weit geöffnet und der Tumor dazwischen", beschrieben die Spezialisten. Die zwar gutartige, aber schnell wachsende Geschwulst in Hanas Bauch schaltete durch seine Größe nach und nach die Funktionen der verbliebenen Leber aus - es bestand Lebensgefahr.

Aufgefallen war der 29-jährigen Mutter aus Kärnten im September zuerst nur der dicke Bauch. Rasch stellte sich heraus, dass sich der Tumor schon weit ausgebreitet hatte und alle anderen Organe verlagerte sowie Platz wegnahm. Im LKH Graz stellten die Ärzte bei 3D-Darstellungen fest, dass von den beiden Leberlappen nur noch zehn bzw. acht Prozent übrig waren. Das Geschwür wog beinahe ein Achtel des Körpergewichts von Hana.

Bei der OP bestand die Gefahr, dass erstens zentrale Gefäße beschädigt werden und zweitens zu wenig Leber für eine gesunde Entwicklung des Kindes übrig bleiben könnte. Anfang Oktober schließlich war es soweit und die schwierige Operation gelang. "In der Literatur gibt es nur etwa zehn ähnliche Fälle, wobei die Mortalität (Sterberate, Anm.) bei 60 Prozent lag", sagte Urban.

Ein Monat ist seit der OP vergangen und die Prognosen seien "exzellent": Hana sei nun ein gesundes Kind, waren sich die Mediziner einig. Drei Wochen lang war das Mädchen auf der Intensivstation: "Mein Mann und ich konnten nicht schlafen. Wir wollen nun nur noch nach Hause. Wir sind den Ärzten so dankbar", meinte die Mutter. Hana, die kurz vor ihrer Entlassung steht, soll ein normales Leben führen können: "Die Leber wächst nach und sie wird keine Medikamente nehmen müssen", zeigten sich die Ärzte zuversichtlich.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben