zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 4. November 2013

Verena Nussbaum einstimmig zur Obfrau der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse gewählt

Die Steiermärkische Gebietskrankenkasse ist fest in weiblicher Hand: Nach der Wahl von Mag. Verena Nussbaum zur Obfrau stehen erstmals zwei Frauen an der Spitze eines österreichischen Sozialversicherungsträgers. Als leitende Angestellte lenkt Generaldirektorin Mag. Andrea Hirschenberger bereits seit 2009 mit großem Erfolg die Geschicke der STGKK.

Mit der 43 Jahre alten Juristin Nussbaum steht der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse zum ersten Mal eine Frau als höchste Repräsentantin der Selbstverwaltung vor. Die Grazerin wurde am heutigen Nachmittag vom Vorstand der STGKK einstimmig gewählt. Sie folgt damit dem neuen steirischen Arbeiterkammer-Präsidenten Josef Pesserl nach, der sein Amt als Kassen-Obmann nach fast elf Jahren zurückgelegt hat. "Die STGKK steht erstmals nach vielen Jahren wieder auf gesunden finanziellen Beinen - nicht zuletzt ein Verdienst von Josef Pesserl, dem ich für seine hervorragende Arbeit im Dienst einer sozialen und modernen Krankenversicherung herzlich danken möchte", streut Nussbaum, die vier Jahre lang dem Vorstand der Kasse angehört hat, ihrem Vorgänger Blumen.

Nussbaum ist seit 1998 als Rechtsreferentin in der Gewerkschaft der Privatangestellten für Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) tätig, wo sie seit 2008 auch als stellvertretende Regionalgeschäftsführerin fungiert. "Einerseits will ich die Interessen der Versicherten bestmöglich vertreten und andererseits den erfolgreichen Konsolidierungskurs der STGKK ohne Wenn und Aber fortsetzen. Kostendämpfungspotenziale gehören ausgelotet und umgesetzt, bei den Leistungen für unsere mehr als 900.000 Anspruchsberechtigten wird so wie bisher aber mit Sicherheit nicht gespart", umreißt die neue Obfrau ihre Leitlinien für die kommenden Jahre. Ein besonderes Anliegen ist der Mutter eines sechsjährigen Sohnes die weitere Forcierung der Gesundheitsförderung, in diesem Bereich nimmt die STGKK bereits seit Jahren eine viel beachtete Vorreiterrolle ein.

Generaldirektorin Hirschenberger freut sich auf die Zusammenarbeit mit der neuen Obfrau: "Mag. Nussbaum vereint juristisches Wissen mit sozialversicherungsrechtlicher Erfahrung. Ich bin mir sicher, dass wir die Herausforderungen der Zukunft gemeinsam bestens meistern werden. Über allem steht das Ziel, die Qualität unserer Kundenbetreuung laufend zu verbessern und die Leistungen für unsere Versicherten langfristig abzusichern."

Neu besetzt wurde auch die Funktion des 2. Obfrau-Stellvertreters: Andreas Martiner folgt Ing. Alfred Reidlinger nach, der diese Funktion zurückgelegt hat. Der 49-jährige Martiner ist Betriebsrats-Vorsitzender der Andritz AG und Landesvorsitzender der Gewerkschaft PRO-GE.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben