zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 31. Oktober 2013

Aevis steigert Umsatz dank Zukäufen deutlich

Die Westschweizer Privatspitälergruppe Aevis hat in den ersten neun Monaten 2013 hauptsächlich wegen Akquisitionen deutlich mehr Umsatz erzielt. Die Gesamteinnahmen der Gruppe beliefen sich auf 321,5 Mio. Franken, 34,5 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode.

Aevis hat in dieser Zeit über die Tochterfirma Genolier Swiss Medical Network (GSMN) drei Kliniken dazugekauft: die Klinik Villa im Park, das Hôpital de la Providence und die Clinique de Valère. Insgesamt steuerten die Zukäufe 51,3 Mio. Franken zum Umsatz bei.

Aber auch ohne die Akquisitionen wäre die Privatspitälergruppe gewachsen. Wie Aevis am Mittwochabend mitteilte, betrug das Wachstum auf vergleichbarer Basis 7,2 Prozent.

Die Ergebnisse lägen im Rahmen der Prognosen, liess die Gesellschaft verlauten. Es werde erwartet, dass die Gruppe im Geschäftsjahr 2013 insgesamt einen Umsatz von mehr als 450 Mio. Franken erzielen werde.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben