zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 29. Oktober 2013

Rettungsorganisationen kündigten Krankenkassenvertrag in NÖ

Das Rote Kreuz und der Arbeiter-Samariter-Bund in Niederösterreich haben den mit Jahresende auslaufenden Direktverrechnungsvertrag mit den Krankenkassen gekündigt: Die Rettungsorganisationen fordern eine finanzielle Anpassung der seit 2005 unveränderten Tarife. "Hätten wir den Vertrag nicht gekündigt, wäre er automatisch zu den alten Konditionen verlängert worden. Das hätten wir uns nicht mehr leisten können", sagte Andreas Zenker, Sprecher vom Roten Kreuz NÖ, am Dienstag zur APA.

Vorerst ändere sich für Patienten nichts. Gespräche mit den Krankenkassen seien am Laufen, so Zenker. "Wenn wir uns aber nicht bis zum 31. Dezember einigen, wird es am 1. Jänner eine Rechnung direkt an den jeweiligen Patienten mit Selbstbehalt geben", erklärte der Sprecher. Bisher wurden die Leistungen der Rettungsdienste über die Krankenkassen verrechnet. Patienten müssten ohne Einigung mit Jahresbeginn die Rechnungen selbst bezahlen und danach zwecks Rückerstattung einreichen.

"Das Rote Kreuz will das nicht, der Patient auch nicht", versicherte Zenker. Mit der fristgerechten Kündigung wollte man aber eine "weitere Verhandlungsmöglichkeit" schaffen, sagten die Präsidenten der Rettungsorganisationen in Niederösterreich, Willi Sauer (Rotes Kreuz) und Otto Pendl (Arbeiter-Samariter-Bund) laut einer Aussendung.

Das Rote Kreuz führt pro Jahr in Niederösterreich rund 737.200 Einsätze durch, der Samariterbund etwa 122.200 (Stand 2012). Zu den von dem Vertrag betroffenen Leistungen zählen u.a. Krankentransporte, aber auch Notarztwageneinsätze.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben