zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 23. Oktober 2013

200.000 Österreicher leiden an der Herbst-Winter-Depression

200.000 Menschen in Österreich leiden alljährlich an Herbst-Winter-Depression. Das hat eine Studie der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der MedUni Wien ergeben. Die Ursachen für die Regelmäßigkeit dieser psychischen Erkrankung sollen nun in einer weiteren Studie erforscht werden, hieß es am Mittwoch in einer Aussendung der MedUni.

Für die Studie werden Wissenschafter der Psychiatrie, der Radiologie sowie der Nuklearmedizin zusammenarbeiten. Methodisch will man sich der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) bedienen. In Experimenten wird der Einfluss von Licht auf Kranke wie Gesunde untersucht. Konkret geht es um das Enzym Monoaminooxidase A. Dieses trägt beim psychisch gesunden Menschen dazu bei, Botenstoffe im Gehirn - Serotonin, Dopamin und Noradrealin - geregelt abzubauen.

Die Hypothese der Wissenschafter ist, dass bei Herbst-Winter-Depression dieser geregelte Abbauprozess gestört ist. Lichtmangel führt möglicherweise zur vermehrten Ausschüttung des Enzyms, damit werden die Botenstoffe stärker abgebaut, was sich wiederum negativ auf den Informationsaustausch an den Synapsen auswirkt, so die Theorie.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben