zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 21. Oktober 2013

Stronach/Franz: Ärzteschaft braucht einen Befreiungsschlag

"Das österreichische Gesundheitssystem muss endlich von dem Geschwür aus Überverwaltung und verkrusteten, altmonarchistischen Strukturen befreit werden. Nun gibt auch die Ärztekammer dem Team Stronach recht, wenn einer ihrer prominentesten Vertreter sagt, dass die aktuellen Probleme auf die verfehlte Gesundheitspolitik der letzten Jahre zurückzuführen sind. Bisher wurde alles Geld in die Spitäler gepumpt, wurden Jungärzte als Systemerhalter ausgebeutet und der niedergelassene Bereich vernachlaessigt. Wenn wir jetzt nicht rasch umdenken, werden wir bei der bevorstehenden Pensionswelle, im Zuge derer an die 50 Prozent der gesamten Ärzteschaft wegfallen werden, vor dem Zusammenbruch des ganzens Systems stehen", stellt der designierte Gesundheitssprecher und Nationalratsabgeordnete des Team Stronach, Dr. Marcus Franz, in einer Reaktion auf die Aussagen des Tiroler Ärztekammerpräsidenten, Dr. Artur Wechselberger, in der Pressestunde fest.

Franz fordert eine marktkonforme wennauch kontrollierte Liberalisierung der oft starren Vorschriften bezüglich der Vergabe von Lizenzen für Gruppenpraxen, der Anstellung von medizinischem Fachpersonal und der Ordinationszeiten, um die aussterbenden Landpraxen zu retten und so die breite Gesundheitsversorgung der Menschen zu gewährleisten.

"Nehmen wir uns ein Beispiel an den skandinavischen Ländern, die uns hier einen Schritt voraus sind. Das Modell der " community nurse", der Gemeindeschwester, die selbstständig Pflegeaufgaben koordiniert und auch gewisse Medikamente verabreichen darf, ist dort sehr erfolgreich. Unsere Krankenschwestern und Pfleger dahingehend auszubilden und ihnen mehr Kompetenzen einzuräumen, wird zu einer Entlastung der Ärzte führen, die sich somit wieder auf ihre ureigensten Aufgaben konzentrieren werden können. Damit gewinnt auch der Beruf des Mediziners wieder an Attraktivität und der ausgebildete Nachwuchs bleibt im Land", so Franz.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben