zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 17. Oktober 2013

Spitals- Klassengelder nicht nur für Ärzte

Der Vorsitzende der Bundesvertretung 9 in der GÖD, Gesundheits- und Sozialberufe, Johann Hable, fordert die längst notwendige Anpassung des Krankenanstaltengesetzes in den Ländern, hinsichtlich Beteiligung des Pflegedienstes in die Aufteilung der Ärztehonorare bei Privatpatienten ein.

 

Nicht nur Ärzte oder technische Einrichtungen des Krankenhauses sollten durch Beiträge privater Versicherter finanziell beteiligt sein, sondern die Berufsgruppe, die einen wesentlichen Anteil, an den gewünschten Verbesserungen in der Abfolge medizinpflegerischer Dienstleistungen oder der Hotelkomponente in Krankenanstalten haben. Wer, wenn nicht die Pflegeberufe betreuen die Patienten rund um die Uhr, gestalten die Abfolge, versorgen Patienten mit Nahrung etc.

 

Im Unterschied zu Deutschland, wo tatsächlich unterschiedliche Behandlungsformen mit Zusatzversicherungen abgegolten werden und auch unterschiedliche Versicherungen für die Grundleistungen zuständig sind, wird in Österreich ausschließlich die Hotelkomponente mit Zusatzversicherungen abgegolten, dh. kleinere Zimmereinheiten, bessere Ausstattung und mehr Auswahl bei den Mahlzeiten.

 

Die medizinischen und auch technischen Leistungen darf für Privatpatienten nicht besser sein, als für sozialversicherte Patienten. Trotzdem werden ärztliche Honorare damit liquidiert und zwischen Ärzten und Spitalsträgern aufgeteilt, zB. 25% in OÖ bekommen die Spitalsträger, obwohl die Privatpatienten die gleiche technische Versorgung genießen.

 

Einen mindestens ebenso großen Anteil fordern wir für das Pflegepersonal für den pflegerischen Mehraufwand, der im Gegensatz zu den technischen Einrichtungen und der ärztlichen Betreuung tatsächlich nachweisbar ist, da privat Versicherte in der Regel mehr Betreuung einfordern, als sozialversicherte Patienten.

 

Die Bundesvertretung 9, in der GÖD, Gesundheits- und Sozialberufe fordert daher die umgehende Anpassung der Krankenanstaltengesetze, mit dem Ziel der Einbeziehung der Pflege in den Aufteilungsschlüssel der Ärztehonorare für Privatpatienten.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben