zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 17. Oktober 2013

NÖGKK: 20 neue Kassenärzte bestellt

Ungebremster Run auf Kassenstellen in Niederösterreich: Auch im vierten Quartal haben Krankenkasse und Ärztekammer wieder 20 neue Kassenärztinnen und Kassenärzte bestellt. Der Vorstand der NÖGKK hat in seiner aktuellen Sitzung die zwanzig Neubestellungen beschlossen.

 

Die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber war noch deutlich höher: Insgesamt 44 Ärztin-nen und Ärzte drängten auf die frei werdenden Stellen, für die Zahnarztstelle gab es sieben Interessierte. "Was mich besonders freut: Gerade im Bereich der Allgemeinmedizin haben wir durchschnittlich zwischen zwei und drei Bewerber pro offener Stelle. Das immer wieder befürchtete Landarztsterben ist daher für NÖ kein Thema", betont der Obmann der NÖ Gebietskrankenkasse, KR Gerhard Hutter. Immer wieder muss die Kasse gute Leute "wegschicken", in einigen Fällen waren die Kandidatinnen und Kandidaten gleich qualifiziert, sodass Ärztekammer und Kasse in Form eines Hearings die Entscheidung trafen. Ebenfalls deutlich mehr Medizinerinnen und Mediziner bewarben sich diesmal um eine Facharztstelle. Fast die Hälfte der Anwärterinnen und Anwärter waren Frauen.

 

 Ärztedichte wird laufend angepasst

 

Aber auch die ständige Erweiterung des Versorgungsangebotes war wieder Thema: Der Vorstand beschloss die Schaffung einer neuen Planstelle für Allgemeinmedizin, eine neu geschaffene Facharztstelle für Psychiatrie in Mistelbach konnte besetzt werden. In den letzten fünf Jahren nahm die Kasse somit 40 zusätzliche Ärztinnen und Ärzte unter Vertrag.

 

Ebenfalls stark im Trend sind die Gruppenpraxen, vier neue waren auch diesmal wieder dabei. Damit gibt es 40 dieser Einrichtungen im Land. Mit Vorteilen für beide Seiten: Die Ärztinnen und Ärzte schätzen den zeitnahen fachlichen Austausch und die Synergiemöglichkeiten, für die Patientinnen und Patienten sind mit diesem Modell kundenfreundlichere Öffnungszeiten möglich. "Gerade für die sogenannten Jobsharingpraxen steigt die Anzahl der Anträge bei der NÖGKK", erklärt NÖGKK-Generaldirektor Mag. Jan.Pazourek. "Die flexible Zeiteinteilung ist familienfreundlich und steigert die Lebensqualität im Arztberuf."

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben