zur Navigation zum Inhalt
 
APA-Artikel 15. Oktober 2013

Wiener Studie: Jeder zweite Krankenhauspatient hat Schmerzen

Jeder zweite Spitalspatient hat Schmerzen. Dies hat eine wissenschaftliche Erhebung ergeben, die der Wiener Spezialist Wolfgang Jaksch (Wilhelminenspital) jetzt beim Europäischen Schmerzkongress (EFIC) in Florenz in Italien vorgestellt hat. Die Problematik betrifft bei weitem nicht nur die Patienten nach chirurgischen Eingriffen, hieß es am Dienstag in einer Aussendung.

Für die Untersuchung hatten mehr als 50 Studierende der Krankenpflegeschule der Wilhelminenspitals insgesamt 455 erwachsene Patienten des Krankenhauses an einem Stichtag mit standardisierten Fragebögen nach Schmerzen befragt. 45,5 Prozent der Kranken an nicht-chirurgischen Stationen und 46,1 Prozent der Patienten an chirurgischen Stationen gaben Schmerzen an.

Im Durchschnitt litten 45,7 Prozent der Krankenhauspatienten an diesen Beschwerden. Die durchschnittliche Stärke der Schmerzen auf einer zehnteiligen Skala betrug 4,55. Mit 4,82 war die Schmerzstärke auf den internen Abteilunge deutlich höher als auf den chirurgischen mit 4,13. Insgesamt klagten die befragten Frauen häufiger über Schmerzen als die befragten Männer (49 versus 41 Prozent), ihre durchschnittliche Schmerzstärke lag mit 4,60 auch etwas über jener der Männer (4,48).

"Auf chirurgischen und nicht-chirurgischen Stationen werden von den Patienten gleich häufig Schmerzen berichtet. Auffällig war, dass die Schmerzintensität in den nicht-chirurgischen Abteilungen deutlich höher war. Das bedeutet, dass wir im Spital nicht nur spezielle Maßnahmen gegen postoperative Schmerzen brauchen, sondern schmerztherapeutische Programme auch in allen anderen Bereichen", schloss Studienautor Wolfgang Jaksch anlässlich der 13. Österreichischen Schmerzwochen.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben